Titelaufnahme

Titel
Selbstverständnis und Repräsentation des steirischen Adels im Spätmittelalter : die Wappenhandschrift Ms.2211 der Universitätsbibliothek Graz / vorgelegt von Veronika Drescher
Verfasser/ VerfasserinDrescher, Veronika
Begutachter / BegutachterinGiessauf, Johannes
Erschienen2014
Umfang177 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Steiermark / Wappenbuch / Steiermark / Wappenbuch / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-76429 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Selbstverständnis und Repräsentation des steirischen Adels im Spätmittelalter [11.37 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Handschrift Ms.2211 aus dem Bestand der UB Graz ist das älteste bekannte „land-schaftliche Wappenbuch“ für das Gebiet des Herzogtums Steiermark. In der zweiten Hälfte der 1530er-Jahre verfasst, enthält sie 105 (Anlage-)Wappen der wichtigsten steirischen Geschlechter aus dieser Zeit. Im Laufe der Jahrhunderte kamen noch rund 150 Malereien und Skizzen hinzu. Diese dokumentieren entweder Erweiterungen oder Korrekturen für die 105 ersten Darstellungen oder ergänzen die Handschrift um Schilde anderer steirischer Familien. Teile dieser nachträglich hinzugefügten Abbildungen wurden später überklebt. Weiters enthält der Codex Fragmente zweier Stammbücher aus dem späten 16. und frühen 17. Jahrhundert, sowie ein Vorwort und ein alphabetisches Register der Anlagewappen, welche von Oskar Göschen, einem Vorbesitzer des Wappenbuches aus dem 19. Jahrhundert, verfasst wurden.Für die vorliegende Studie wurde die Handschrift, in einem ersten Abschnitt einer umfassenden kodikologischen Untersuchung unterzogen, welche unter anderem die Aspekte Papier und Wasserzeichen, Lagenzusammensetzung, Analyse der Schreiberhände, Einband, Vorbesitzer, Provenienz und Besitzvermerke behandelt. Der zweite Abschnitt der Arbeit beschäftigt sich mit der inhaltlichen Aufarbeitung des Wappenbuches. Diese umfasst im Wesentlichen Blasonierungen der einzelnen Wappen und zusätzlich einen Vergleich derselben mit dem von Josef Kraßler verfassten Steirischen Wappenschlüssel. Für die Stammbucheinträge wurde eine Charakterisierung der Halter und die Identifizierung der Einträger vorgenommen

Zusammenfassung (Englisch)

The Codex Ms.2211, which today is part of the manuscript collection at the University Library of Graz, is the oldest known regional roll of arms in book-form for the region of Styria. It was drawn between 1535 and 1541 and contains 105 coats of arms of the most important Styrian families from this period. In the following centuries about 150 paintings and sketches of escutcheons and crests were added, featuring either augmentations, alterations or corrections of the 105 original coats of arms or depicted shields of new styrian families. Part of those later added arms were afterwards pasted over. Furthermore, the codex contains fragments of two autograph books kept in the late 16th and the early 17th century. In the 19th century a preface with codicological information on the book as well as an alphabetical register of the 105 coats of arms from the second half of the 1530s were added by Oskar Göschen, a former owner of the manuscript.The first part of the thesis at hand covers all codicological questions about the styrian roll of arms. Special attention is given to the following topics: paper and watermarks, composition of the quires, analysis of the different handwritings, binding and book cover, former owners, origin of the codex and notes of possession. The second part deals with the content of the manuscript. It mainly provides a blazon for each coat of arms and crest presented in the roll of arms. Additionally, the coats of arms and crests will be compared to the descriptions in the reference book “Steirischer Wappenschlüssel” by Josef Kraßler. For the owners of the two autograph books a “characterisation” has been untertaken and an identification of the authors of the entries has been attempted.