Titelaufnahme

Titel
Systemische Dimensionen in der psychiatrischen Institution / Peter Ditzelmüller
Verfasser/ VerfasserinDitzelmüller, Peter
Begutachter / BegutachterinKrickl, Otto
Erschienen2014
UmfangV, 134 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Psychiatrische Einrichtung / Systemdenken / Psychiatrische Einrichtung / Systemdenken / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-75852 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Systemische Dimensionen in der psychiatrischen Institution [1.2 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Systemische Forschung und Planung sind heutzutage wesentliche Bereicherungen im psychotherapeutischen und organisatorischen Bereich. Ihre Grundbausteine, nämlich die objektivierbare Systemanalyse und die subjektive und konstruktivistische Interaktionsforschung führen zu Erkenntnissen, die nicht nur Patient/innen, sondern allen Beteiligten sozialer Systeme, ja sogar dem System per se, zugute kommen.In dieser Arbeit soll mittels der qualitativen Sozialforschung dokumentiert werden, wie sehr systemisches Denken und Handeln eine Bereicherung für die psychiatrische Institution ist.Aufgegliedert in elf unterschiedliche Interaktions- bzw. Interventionsformen sollen diese theoretisch beschrieben und begründet und als Beobachtung im klinischen Arbeitsfeld dem/der Leser/in anschaulich gemacht werden. Es soll geklärt werden, was diesbezüglich möglich, sinnvoll und wegweisend ist. Als Ergebnis wird transparent, dass systemisches Denken und Handeln nicht nur durch umfangreiche Literatur theoretisch interessant und plausibel gemacht werden kann, sondern auch. dass es viele praktische Beispiele gibt, die dessen Relevanz und Brauchbarkeit dokumentieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Systemical research and planning are nowadays important enrichments for psychotherapeutical and organisational matters. It`s basic building blocks, namely the objective social resarch and the even more subjective interaction research lead us in first instance to insights for the patients. Additional it seems more and more likely that all participants of social systems are profiting of these experiences. At least it is possible that the system as a whole has its benefits. In this work should be documented by means of qualitative social research and systemical research that there are possible several concepts of systemical thinking and acting and that there is an asset within the psychiatric institution.This systemical thinking and acting is broken down into eleven different forms of interaction and intervention. First this study deals with their theoretical characterisation including if necessery historical and philosophical aspects. Next this fields of research are made vividly and plausible by the description of occurences and observations within the clinical field of activity. For the interested reader it should be clarified what in this context is possible, useful and groundbreaking. As a result it becomes transparent that systemical thinking and acting has not only theoretical aspects and dimensions but it gets significant too that there are many practical examples which proof its relevance and usefulness.