Titelaufnahme

Titel
Katastrophe und Freiwilligenhilfe : das zivile Potenzial für Ersthilfe und Wiederaufbau in Österreich und den USA / René Philipp Kastner
Verfasser/ VerfasserinKastner, René Philipp
Begutachter / BegutachterinPrisching, Manfred
Erschienen2014
Umfang225 S. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / USA / Katastrophenhilfe / Ehrenamtliche Tätigkeit / Österreich / USA / Katastrophenhilfe / Ehrenamtliche Tätigkeit / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-75658 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Katastrophe und Freiwilligenhilfe [9.76 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Forschung hat gezeigt, dass in jedem Katastrophenszenario viele dringend benötigte Hilfsleistungen von informellen HelferInnen vollbracht werden. Gerade heutzutage, angesichts der steigenden Anzahl und dem zunehmenden Ausmaß von Katastrophen weltweit, sind jene informellen Hilfskräfte sogar noch wichtiger, da die Anforderungen derartiger Szenarien fortwährend die formellen Kapazitäten in Form von Militär, Feuerwehren, Rotem Kreuz und anderen zentralen Akteuren übersteigen.Diese Masterarbeit konzentriert sich auf die Rolle von zivilen Katastrophenfreiwilligen während des gesamten Bewältigungsprozesses. Dabei werden deren Einsatzbereiche erörtert, und deren Koordination wird als essenziell hervorgehoben, um ihren Nutzen zu maximieren und negative Effekte zu minimieren. Die Arbeit basiert schließlich auf der Untersuchung zweier sehr unterschiedlicher Katastrophen, die sich in den USA und in Österreich ereigneten: erstens die Katastrophe im Großraum New Orleans ausgelöst durch Hurrikan Katrina im Jahr 2005 und zweitens das Überschwemmungsszenario von Dürnkrut in Niederösterreich im Jahr 2006. In beiden Ländern wurden zur Beantwortung der Forschungsfragen mehrere leitfadengestützte Experteninterviews mit FreiwilligenorganisatorInnen und Einsatzkräften geführt. Außerdem wird das ?Team Österreich? als aktuelle Initiative zur Organisation ziviler KatastrophenhelferInnen mittels Online-Befragung seiner Mitglieder näher untersucht.Die Analyse zeigt, dass informelle Hilfskräfte während beider Szenarien zahlreiche Aufgaben im Rahmen der Ersthilfe und des Wiederaufbaus vollbracht haben. In diesem Zusammenhang wird ausführlich dargestellt, wie die Freiwilligen in beiden Ländern organisiert wurden, und inwieweit sie in die offiziellen Bewältigungsstrukturen integriert sind.

Zusammenfassung (Englisch)

Research has shown that in every disaster situation a lot of urgently needed assistance is provided by informal helpers. Nowadays, since the number and intensity of disasters world-wide is increasing, those informal helpers are even more important, as the disaster-demands continuously exceed formal capacities in terms of military, fire brigades, the Red Cross and other key players.This Master?s thesis focuses on the role of civilian disaster volunteers during the entire disaster relief process. It explores their scope of duties and highlights the relevance of coordinating their efforts to maximize benefit and minimize negative side effects. The thesis is based on the examination of two very different disasters, which took place in the USA and Austria: firstly the catastrophe in the Greater New Orleans Area following hurricane Katrina in 2005, and secondly the flooding in Dürnkrut in Lower Austria in 2006. To answer the research questions the author conducted guided expert interviews with volunteer organizers and relief forces in both countries. Furthermore the ?Team Österreich?, as current initiative for organizing civilian disaster volunteers, is examined more closely by means of an online-questionnaire of its members.The analysis reveals that informal helpers fulfilled multiple tasks throughout response and recovery during both events. In this context the thesis outlines in detail how the volunteers were organized in both countries and to which extent they are integrated into the official response structures.