Titelaufnahme

Titel
Die Verlagsbranche im Umbruch : Auswirkungen der fortschreitenden Digitalisierung auf die Geschäftsmodelle der Medienverlage / Anna-Miriam Wernig
Verfasser/ VerfasserinWernig, Anna Miriam
Begutachter / BegutachterinWeiß, Gerold
Erschienen2014
Umfang125 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Medienmarkt / Digitalisierung / Österreich / Medienmarkt / Digitalisierung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-75596 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Verlagsbranche im Umbruch [2.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Digitalgeschäft boomt und Print bricht ein ? das ist jener Eindruck, der in den letzten Jahren aufgrund der aktuellen Nachrichten über das Sterben des Printgeschäftes entstanden ist. Kein anderer technologischer oder wirtschaftlicher Wandel hat diese Branche so sehr beeinflusst und verändert wie die Digitalisierung. Der Druck durch das Internet wird immer größer und die Auflagenzahlen, sowie die Anzeigenerlöse aus dem Printgeschäft sinken weiter. Von diesem fortwährenden Veränderungsprozess sind nicht nur die Geschäftsmodelle betroffen. Im weiteren Sinne beeinfusst dieser auch die Kosten- und die Erlösmodelle sowie die Wertschöpfungsstrukturen der Unternehmen in der Verlagsbranche. Auch heute, im Jahr 2014, kann hier von keinem abgeschlossenen Prozess gesprochen werden, da dieser nach wie vor anhält. Die vorliegende Arbeit konzentriert sich somit auf die zwei folgenden Aspekte: einerseits auf die wirtschaftliche Determinante, die Veränderungen der Geschäftsmodelle, die sich durch den anhaltenden Digitalisierungstrend ergeben und andererseits auf die soziologische Determinante, nämlich auf die Unterschiede beim Mediennutzungsverhalten zwischen den Generationen. Im ersten Teil der Arbeit werden die Veränderungen der Geschäftsmodelle, sowie mögliche strategische Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt und anschließend wird das unterschiedliche Nutzungsverhalten zwischen den Generationen empirisch, mit Hilfe eines Fragebogens, belegt. Die Ergebnisse der Arbeit zeigen, dass trotz der sinkender Auflagenzahlen in den letzten Jahren, die Frage, ob von einer Printkrise gesprochen werden kann, der subjektiven Meinung des Betrachters obliegt. Auch die Ergebnisse der empirischen Erhebung zeigen ein ähnliches Bild.

Zusammenfassung (Englisch)

The digital business booms and the print business collapses - this is the impression you got in the last few years because of the current news about the dying print business. No other technological or economical change influences this industry like the Digitalization. The pressure of the World Wide Web increases and the edition figures as well as the edition revenues are still declining. From this continuing transformation process not only the business models are concerned. In a broader sense the transformation process also affects the cost- and revenue model, as well as the value-added structure of the companies in the publisher industry. Also now, in the year 2014, the process is not completed, because it is still goes on. The instant paper concentrates on the two following issues: on the one hand, there is the economical determinant, the changing of the business models, which results through the continuing trend of Digitalization and on the other hand there is the social determinant, which includes the differences between the usage behavior of the different generations. In the first part of the paper the changes of the business models, as well as the possible strategic course of action are illustrated. Afterwards the different usage behaviors between the generations are empirically allocated with a questionnaire. The results of the paper show that, despite of the decreasing edition figures, the question if there is a print crisis shall be the subjective opinion of the observer. The results of the empirical study show a similar picture.