Titelaufnahme

Titel
Das mythologisch motivierte Drama in Slowenien als mögliche Darstellung von Macht, Gesellschaft und Individualität. Eine Text- und Figurenanalyse von Antigona und Dedalus. / vorgelegt von Corina Kern
Verfasser/ VerfasserinKern, Corina
Begutachter / BegutachterinLeben Andreas
Erschienen2014
Umfang109 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Smole, Dominik <Antigona> / Jančar, Drago <Dedalus> / Mythos <Motiv> / Slowenisch / Drama / Griechenland <Altertum, Motiv> / Mythos <Motiv> / Smole, Dominik <Antigona> / Jančar, Drago <Dedalus> / Mythos <Motiv> / Online-Publikation / Slowenisch / Drama / Griechenland <Altertum, Motiv> / Mythos <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-75290 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das mythologisch motivierte Drama in Slowenien als mögliche Darstellung von Macht, Gesellschaft und Individualität. Eine Text- und Figurenanalyse von Antigona und Dedalus. [0.59 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Arbeit stellt die griechische Mythologie und ihre Beziehung zum slowenischen Nachkriegsdrama in den Mittelpunkt. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Möglichkeiten gelegt, die ein Mythos als Adaptionsbasis liefert. Es gilt die Frage zu beantworten, warum mythologische Überlieferungen immer wieder aufgegriffen werden, worin ihre Bedeutung für die slowenische Literatur liegt, und was sie uns heute noch lehren können. Die Dramen Antigona (1960) von Dominik Smole und Dedalus (1988) von Drago Jan?ar werden herangezogen und ihre Darstellung den Schwerpunkt der Arbeit bilden. Dabei werden sie in ihrem historischen Kontext als auch in ihrer modernen Funktion besprochen. Die beiden der Arbeit zugrunde liegenden Dramen wurden ausgewählt, weil sie sehr deutlich die immer währende Aktualität des griechischen Mythos aufzeigen. Antigone als mythologische Figur gilt seit jeher als eine der beliebtesten Adaptionsquellen, da ihre Geschichte von immerwährender Gegenwärtigkeit zu sein scheint. Dominik Smole hat 1960 mit seiner Version dieser besonderen mythologischen Figur den Beginn der Aufnahme mythologischer Motive im slowenischen Drama initiiert und sein Drama Antigona von enormem Wert und großer Aussagekraft für die slowenische Literatur gemacht. Daneben bildet Drago Jan?ars Dedalus (1988) den zweiten inhaltlichen Schwerpunkt dieser Arbeit. Dedalus behandelt den mythologischen Stoff in einer sehr modernisierten und der Gegenwart angepassten Version. Beide Dramen veranschaulichen Machtverhältnisse und immer währende Konfliktbeziehungen. Eine wesentliche Erkenntnis der Arbeit ist, dass die Dramen Dedalus und Antigona für die slowenische Literatur von großer Bedeutung sind, da sie wegweisend waren für eine Rezeption der Mythologie außerhalb der Religion und dabei die Begriffe Moral und Ethik in den Vordergrund stellen, welche wiederum in direkter Beziehung zu gesellschaftlichen und politischen Gegebenheiten im slowenischen Raum stehen.

Zusammenfassung (Englisch)

The diploma thesis concentrates on greek mythology and in which way it is connected with the slovenian post war drama. The thesis tries to show which possibilities a certain myth can provide regarding it as a basis of adaption and further tries to give an answer to the questions, why mythological legends are often picked up, why they are of such great importance for literature and what they can teach us today. The main focus lies on the description and analysis of the two dramas Antigona (1960) by Dominik Smole and Dedalus (1988) by Drago Jan?ar. The analysis provides information about the dramas and their historical context as well as their contemporary role. Both dramas were picked, because they clearly show the everlasting topicality of greek mythology. Antigone, as a mythological character, is known as one of the most popular sources for an adaption in literature. Dominik Smole initiated the general acceptance of mythological motives especially in the slovene drama with his version of ?Antigone?. The drama Dedalus by Drago Jan?ar is adpated in a very modern way in which the topic is strongly connected with the present, respectively historical actions that lie in the near past. Both dramas illustrate the relations of power and everlasting conflicts in significant dialogues and describe characters, who impressively reflect the illusion of power, humiliation, regression, individuality and society. The aim of the thesis is to give a review on the mythological basis, beginning with the influences of the existential philosophy and finally leading to a detailed analysis in the practical part of the work, concentrating on an extensive description of the characters. One of the basic conclusions of the thesis is the importance of Antigona and Dedalus for the slovenian literature, founding on the fact that these dramas initiated the reception of greek mythology, leaving religious aspects aside, but still focusing on the ideas of morality and ethics.