Titelaufnahme

Titel
Umweltschutzrückstellungen nach dem österreichischen Unternehmensgesetzbuch mit besonderem Bezug auf die Rückstellungsbildung beim Rückbau von Wasserkraftwerken / Rupert Klausbauer
Verfasser/ VerfasserinKlausbauer, Rupert
Begutachter / BegutachterinEwert, Ralf
Erschienen2014
Umfang111 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Umweltschutz / Rückstellung / Wasserkraftwerk / Österreich / Umweltschutz / Rückstellung / Wasserkraftwerk
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-75173 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Umweltschutzrückstellungen nach dem österreichischen Unternehmensgesetzbuch mit besonderem Bezug auf die Rückstellungsbildung beim Rückbau von Wasserkraftwerken [10.4 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das gesteigerte Umweltbewusstsein von Unternehmen und Anspruchsgruppen wie etwa KundInnen, MitarbeiterInnen und LieferantInnen führt zu einer Erhöhung des Stellenwerts von betrieblichem Umweltmanagement und infolgedessen der Umweltberichterstattung. Ein wesentlicher Teil dieser Umweltberichterstattung im bilanziellen Kontext sind die Umweltschutzrückstellungen. Während gemäß § 9 Abs. 1 EStG für das Einkommenssteuergesetz eine taxative Aufzählung für die möglichen Arten von Rückstellungen existiert, erfolgt im Unternehmensgesetz gemäß § 198 Abs. 8 UGB lediglich eine Definition der Rückstellungen. Da im Umweltbereich bilanzierungsrelevante Tatbestände normalerweise keine schwebenden Rechtsgeschäfte darstellen sind somit hier im Besonderen die Verbindlichkeits- und Aufwandsrückstellungen relevant. Diesbezüglich sind insbesondere öffentlich-rechtliche Umweltschutzverpflichtungen von Bedeutung. Ziel dieser Arbeit ist eine Konkretisierung der bilanziellen Erfassung von Umweltschutzrückstellungen im Rahmen des österreichische Unternehmensgesetzes. Dafür wird zuerst auf die allgemeinen gesetzlichen Regelungen des UGB die sich für die Umweltschutzrückstellungen ergeben, die Empfehlung der EU Kommission bezüglich der Berücksichtigung von Umweltaspekten in Jahresabschluss und Lagebericht und die diesbezügliche Stellungnahme der AFRAC eingegangen. Auf diesem Wissen aufbauend soll durch wissenschaftliche Fachbeiträge und Judikate geklärt werden, welche konkreten Anwendungsfälle, wie etwa die Rekultivierung von Schotterguben, die Sanierung kontaminierter Grundstücke und die Abfallbeseitigung, für eine Umweltschutzrückstellung bestehen und welche Aspekte hierbei besonders zu beachten sind. Im abschließenden Teil der Arbeit wird anhand eines praktischen Beispiels der Rückstellungsbildung beim Rückbau von Wasserkraftwerken veranschaulicht wie sich eine solche Rückstellungsbildung in den Einzelschritten darstellen könnte.

Zusammenfassung (Englisch)

The increase concerning the environmental awareness of companies und stakeholder groups like customers, employees and suppliers is leading to an enhancement of the value of corporate environmental management and reporting. Regarding accounting, a crucial part of environmental reporting is the subject of environmental provisions. Whereas according to article 9 (1) EStG there is an exhaustive list of possible provisions concerning the Austrian Income Tax Act there is no such thing in the Austrian Commercial Code. Article 198 (8) UGB just provides a definition of provisions concerning the Austrian Commercial Code. Since environmental business transactions usually do not qualify as pending transactions, environmental provisions can be divided into provisions for liabilities and expenses. Especially regulatory and legal environmental obligations tend to be the cause for the necessity of environmental provisions. The objective of this thesis is a definition of the possibilities concerning the financial recognition of environmental provisions according to the Austrian Commercial Code. Therefore the general legal regulations of the Austrian Commercial Code, the EU recommendation concerning the recognition of environmental issues in the annual accounts and annual reports of companies, and the statement of AFRAC concerning this matter will be addressed primarily. Subsequent to this the issue concerning which specific cases for environmental provisions (for instance the recultivating of gravel pits, the decontamination of immovable property and waste disposal) have to be considered will be addressed by using scientific papers and court decisions. In the concluding part of this thesis a possible practical example for an environmental provision for the removal of hydroelectric power stations is being performed in order to provide a better insight in the different steps of requirements of setting up an environmental provision.