Titelaufnahme

Titel
Malaio-Portugiesisch in Batavia : Beiträge zu Hugo Schuchardts Kreolischer Studie IX / vorgelegt von Jörg Ahlgrimm-Siess
Verfasser/ VerfasserinAhlgrimm-Siess, Jörg Michael
Begutachter / BegutachterinHurch, Bernhard
Erschienen2014
Umfang82 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graf. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Schuchardt, Hugo / Niederländisch-Indien / Kreolische Sprachen / Schuchardt, Hugo / Niederländisch-Indien / Kreolische Sprachen / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-75145 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Malaio-Portugiesisch in Batavia [1.47 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Beschäftigung mit Schuchardts kreolischer Studie IX (Wien, 1890) und themenrelevanten Korrespondenzen entstand durch die Arbeit am Nachlass des Linguisten im Rahmen des FWF-Projekts "Netzwerk des Wissens". Die vorliegende Arbeit versteht sich zunächst als Einführung in die frühe (Sprach-) Geschichte der niederländischen Kolonie Batavia. Die demographischen Daten sind Zusatz und Bestätigung der in der KS IX vorgenommenen Analysen zugleich. Um die Rolle des Portugiesischen im wichtigsten Handelsstützpunkt der Vereenigde Oost-Indische Compagnie (VOC) in Asien zu verstehen, muss ein großer Schritt aus dem Mikrokosmos Batavia herausgemacht und nicht nur die koloniale, sondern auch die präkoloniale Geschichte des "Monsoon Asia" betrachtet werden. Interkulturelle Handelsräume benötigen eine Vermittlungssprache - eine lingua franca (Begriff ursprünglich von Schuchardt eingeführt). Durch Intermarriage, Missionierung, den Sklavenhandel und den portugiesischen Überseehandel verbreitete sich die Sprache der Lusitania bereits 100 Jahr vor der Gründung Batavias (1619) bis nach Japan. In den europäischen Kolonien und auch auf See fand ein vereinfachtes Portugiesisch als universales Kommunikationsmedium Verwendung. Malaio-Portugiesisch überlebte bis ins 20. Jh.. Eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dieser Kontaktsprache wäre ohne die Bemühungen Schuchardts heute nahezu unmöglich. Die in 4.2.1. erstellte Bibliographie dient der Unterstützung einer wissenschaftlichen Lektüre der umfangreichen Studie. Die drei transkribierten und edierten Korrespondenzen stehen in direktem Zusammenhang mit der Entstehung der KS IX und verstehen sich als Teil der systematischen Aufarbeitung des Korrespondenznachlasses des Linguisten. Bei dieser Edition wurde unter anderem versucht kontextuelle Relationen zwischen verbriefter Information und vollendetem Werk, prozessuale Zusammenhänge zwischen Korrespondenz und Wissensproduktion in Fußnoten darzustellen.

Zusammenfassung (Englisch)

The preoccupation with Hugo Schuchardts Kreolischer Studie IX (Vienna, 1890) and topic-related correspondences emerged while working at the FWF-Project "Netzwerk des Wissens". At first the present study is an introduction to early (language-) history of colonial Dutch Batavia. The demographic data is as well supplement as confirmation of the analysis performed in Kreolische Studie IX. To understand the role of Portuguese in the most important trading base of the Vereenigde Oost-Indische Compagnie (VOC) in Asia, it is necessary to take a grand step out of the microcosms Batavia and to examine not only the colonial but also the precolonial history of "Monsoon Asia". Intercultural trade areas need a language of intermediation ? a lingua franca (term originally introduced by Schuchardt). Already a 100 years before the foundation of Batavia (1619) the language of the Lusitania spread as far as Japan, as a consequence of intermarriage, conversion, slave trade and the Portuguese overseas trade. A simplified Portuguese was used in European colonies and at sea as a universal medium of communication. The malayo-portuguese creole of Batavia (/Tugu) survived until the 20th century even in an area exceptionalness governed by the Dutch. Today a scientific examination of this contact language would be virtually impossible without Schuchardts efforts. The bibliography in 4.2.1 was compiled to facilitate a scientific approach to the extensive study. The three transcribed and edited correspondences are in direct relation to the development of Kreolische Studie IX and part of a systematic renovation of the correspondences in the Schuchardt estate. Contextual relations between letter documents and actual published work were regarded in footnotes along with historical and bibliographical information.