Titelaufnahme

Titel
"Pensionsverpflichtungen in der internationalen Rechnungslegung" / Martin Papistock
Verfasser/ VerfasserinPapistock, Martin
Begutachter / BegutachterinWagenhofer Alfred
Erschienen2010
Umfang92 Bl. : Zsfassungen dt. u. engl. ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Pensionsverpflichtung / International Financial Reporting Standards / Pensionsverpflichtung / International Financial Reporting Standards / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-74736 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Pensionsverpflichtungen in der internationalen Rechnungslegung" [1.31 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Für Unternehmen, deren Pensionsverpflichtungen einen substanziellen Bestandteil der Bilanz darstellen, ist ein hoher Grad an Vertrauen in die in der Bilanz ausgewiesenen Pensionsverbindlichkeiten notwendig. Jedoch unterliegt die Bilanzierung von Pensionen nach internationaler Rechnungslegung wie den ?International Financial Reporting Standards? (IFRS) starker Kritik und veranlasst Bilanzersteller und -leser Besorgnis über die Transparenz und Komplexität von Pensionsverbindlichkeiten zu äußern, besonders bei leistungsorientierten Zusagen. Die existierenden Standards sind schlicht nicht mehr zeitgemäß, deshalb liegt es an Standardisierungsgremien wie dem ?International Accounting Standards Board? (IASB) sich dieser Probleme anzunehmen und die bestehenden Regelungen zu verbessern. Es wird im Fall von IFRS zwar langfristig eine komplette Überarbeitung des relevanten Standards IAS 19 angestrebt, für eine Interimsverbesserung wurde allerdings nur ein Diskussionsschreiben veröffentlicht und zu Kommentaren aufgefordert um die größten Kritikpunkte des Standards zu diskutieren. Bei der Auswertung diverser Kommentarschreiben an das IASB wird deutlich, dass besonders die Optionsvielfalt im aktuellen Standard Besorgnis erregt und dass bei einer Beschränkung auf eine Variante keine Verteilung von Aufwands- und Ertragskomponenten auf zukünftige Perioden möglich sein soll. In dieser Arbeit wird verdeutlicht, dass die vom IASB vorgeschlagene Methode der sofortigen Erfassung keine signifikanten Vorteile gegenüber den restlichen Methoden bietet, sofern versicherungsmathematische Gewinne und Verluste in die Gewinn- und Verlustrechnung einfließen. Nach Meinung des Autors sind jedoch alle bestehenden Varianten lediglich unterschiedliche Möglichkeiten dieselbe Realität zu beschreiben. Um auf lange Sicht eine Verbesserung erzielen zu können, muss dieser Standard umfassend überarbeitet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

For companies whose pension obligations constitute a substantial item in the balance sheet, a high degree of confidence in the financial reporting of pensions is essential. However, the international financial reporting of pensions, for example in ?International Financial Reporting Standards? (IFRS), has recently been subject to controversy and lead companies as well as standard setting entities to express concerns about complexity and transparency of items regarding to pensions, especially defined benefit obligations. Financial reporting of pensions continues to be a world-wide problem, which can be attributed to the fact that the existing accounting models were developed 20 to 30 years ago and are based on a simplistic view of arrangements. Therefore standard setters like the ?International Accounting Standards Board? (IASB) face the urgency to adapt the existing regulations of financial reporting of pensions. With regard to IFRS, until a long term improvement of the relevant standard IAS 19 can be achieved, meanwhile the board addressed for a short term improvement the main problems with pension accounting under this standard via a discussion paper and added an invitation to comment on the suggestions made in this discussion paper. Interpreting some of the comments sent to the IASB it becomes clear that mostly the different options in IAS 19 to recognize defined benefit obligations and expenses cause concerns and that in the future standard no deferral mechanism should be implemented. In this master thesis the existing options are compared and it is shown, that the fair value option, suggested by the IASB, represents no significant advantages unless transitory gains and losses are separated from more persistent income parts. Nevertheless, according to the author?s opinion all options are just different ways to describe the same reality, which all provide advantages and disadvantages. Over the long term a comprehensive review of this standard is necessary.