Bibliographic Metadata

Title
Kritische Analyse des Water Footprint Konzepts / Kurt Ehrenschwaiger
AuthorEbenschwaiger, Kurt
CensorPosch, Alfred
Published2010
Description137 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2010
Annotation
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Wasserverbrauch / Umweltbilanz / Wasserverbrauch / Umweltbilanz / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-74540 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Kritische Analyse des Water Footprint Konzepts [1.52 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das Ziel dieser Arbeit ist das Konzept des Water Footprints zu beschreiben, um dieses dann kritisch zu durchleuchten und die Fehler und Unklarheiten die auftreten aufzuzeigen und wenn möglich bessere Lösungsvorschläge zu bringen. Zuerst werden der Water Fooprint, der virtuelle Wassergehalt, der virtuelle Wassertransfer und das Wassersparen theoretisch, mithilfe von Formeln, beschrieben. Case-Studies über den Water Footprint von Nationen und den Water Footprint vom niederländischen Kaffeekonsum wurden näher durchleuchtet, um den Lesern das Prinzip in der Praxis zu verdeutlichen. Es wurde der Water Footprint eines Schigebiets errechnet und dieser beläuft sich auf 34 Liter pro Euro Umsatz und 897 Liter pro Tagesgast. Daraufhin wurden diverse Water Footprints von Nationen mit dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) und Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (BIP/Kopf) korreliert und es wurde festgestellt, dass eine sehr hohe Korrelation zwischen BIP und dem virtuellen Wassergehalt vom Konsum von Industrieprodukten besteht sowie zwischen BIP/Kopf und dem gesamten Industrie Water Footprint. In dieser Arbeit stellte sich heraus, dass der Water Footprint durch diverse Umstände, wie die Wasseroptimumsannahme, Schätzung, Sortenvielfalt, schwankende Rohstoffpreise und Feuchtigkeitsgehalte, unterschiedliche Wasserqualitätsstandards und Wechselkurse verzerrt wird. Es wird auch aufgezeigt, dass der Water Footpint durch politische Einflüsse und durch Veränderung des Konsumverhaltens beeinflusst werden kann. Für das Konzept des Water Footprints wird auch der Verbesserungsvorschlag eingebracht, dass die natürliche Vegetation mit eingerechnet wird und eine Änderung des Konzepts des Wassersparens und der Definition der Wasserknappheit wird vorgeschlagen. Ebenso nimmt das Konzept des Water Footprint keine Rücksicht auf Fische und fossile Treibstoffe, in diesem Fall für den Treibstoff der für den Transport benötigt wird. Somit sind diese beiden Problemfälle gar nicht beziehungsweise nur schwer zu lösen.

Abstract (English)

The goal of this work is to describe the concept of water footprints, to examine it critically and to identify the errors and the obscurities which will occur and to find better solutions.At the beginning the terms, like water footprint, virtual water content, virtual water transfer and water saving have been explained by using formulas.Case-studies about the water footprint of nations and the water footprint of the Dutch coffee consumption have been screened and used to bring a better understanding to the reader.The water footprint for a skiing resort has been calculated. The result is that you need for one Euro revenue 34 litres of virtual water and one skiing guest needs 897 litres of virtual water.In the next step several water footprints of nations have been correlated with the gross domestic product (GDP) and GDP per capita. There is a very high correlation between GDP and the virtual water content of consumption of industrial goods and also a high correlation between GDP per capita and the total water footprint of industrial products. In this work I found out, that the water footprint is distorted because of the assumption that every time is a water optimum, estimations, species diversity, volatile commodity prices, different moisture levels, change in the water quality standards and volatile exchange rates. There is also an influence of political factors and changes in the consumption patterns.I have recommended to include the natural vegetation in the calculation. Also a change in the calculation of the water saving concept is necessary and a new definition of water scarcity is needed.Similarly, the concept of water footprint takes no account of fish and fossil fuels. In this case, the fuel will be needed for transport. In the end these two problem cases are very difficult to solve, if they can be solved.