Titelaufnahme

Titel
Betriebliches Gesundheitsmanagement : Implementierung und Maßnahmen eines erfolgreichen betrieblichen Gesundheitsförderungssystems / Christa Gruber
Verfasser/ VerfasserinGruber, Christa
Begutachter / BegutachterinKrickl Otto
Erschienen2009
Umfang104 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2009
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Gesundheitsförderung / Unternehmen / Gesundheitsförderung / Unternehmen / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-74156 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Betriebliches Gesundheitsmanagement [0.45 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit stellt die Implementierung eines erfolgreichen betrieblichen Gesundheitsmanagements und deren Erhaltung beziehungsweise deren Betreibung dar. Behandelt werden hierbei zunächst die einzelnen Schritte der Implementierung eines Gesundheitsmanagements. Hierbei wird zuerst auf die Zieldefinition, die Planungsphase und die Durchführungsphase eingegangen, anschließend wird die Effizienzkontrolle und Optimierung der Maßnahmen behandelt. Weiters werden Maßnahmen wie Strategien der Arbeitsgestaltung, Stress- und Burnoutprävention, Work- Life- Balance- Maßnahmen und Arbeitszeitmodelle erläutert. Um ein erfolgreiches betriebliches Gesundheitsmanagement darzustellen werden in dieser Arbeit verschiedene Instrumente des betrieblichen Gesundheitsmanagements erläutert. Es wird hier auf betriebliche Fehlzeiten, Gesundheitszirkel sowie die Evaluation von Maßnahmen eingegangen. Der Praxisteil dieser Arbeit behandelt das Gesundheitsmanagement der Steiermärkischen Sparkasse. Nach dem Unternehmensprofil der Sparkasse wird das Gesundheitsmanagement des Unternehmens beschrieben und Besonderheiten des Konzepts der Sparkasse erläutert. Abschließend erfolgt ein Vergleich der Theorie mit dem Konzept der Steiermärkischen Sparkasse. Als Gemeinsamkeiten konnten hier festgestellt werden, dass das Gesundheitsmanagement in der Sparkasse als eine Gemeinschaftsaufgabe verstanden wird. Eine weitere Gemeinsamkeit in Theorie und Praxis ist, dass in der Sparkasse ein ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagement eingeführt wurde, welches auf dem Konzept aufbaut, dass in der Theorie beschrieben wurde. Bei der Analyse der Unterschiede zwischen Theorie und dem Konzept der Steiermärkischen Sparkasse konnte festgestellt werden, dass die einzelnen Schritte der Implementierung des Gesundheitsmanagements nicht strikt getrennt wurden. Ein weiterer Unterschied konnte in der Analyse der Wirtschaftlichkeit des betrieblichen Gesundheitsmanagements festgestellt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis shows the implementing of a successful operational health management and their preservation and accordingly their enforcement. The single steps of the implementing of a health management are treated, on this occasion, first. On this occasion, it is entered first on the aim definition, the planning phase and the realisation phase, afterwards the efficiency control and optimisation of the measures is treated. Furthermore measures like strategies of the labour organisation, stress- and burnout prevention, work-life-balance measures and working hour models, are explained. To show a successful operational health management different instruments of the operational health management are explained in this thesis. Here times absent, health circles as well as the evaluation by measures are described. The practise example of this thesis treats the health management of the "Steiermärkische Sparkasse". After the company profile of the savings bank the health management of the company is described and specific features of the concept of the savings bank are explained. Finally there follows a comparison of the theory with the concept of the "Steiermärkische Sparkasse". As common characteristics could be found out here that the health management in the savings bank is understood as a common task. An other common characteristic in theory and practise is that in the savings bank an integrated operational health management was introduced which constructs on the concept that was described in the theory. In the analysis of the differences between theory and the concept of "Steiermärkische Sparkasse" could be found out that the single steps of the implementing of the health management were not separated strictly. Another difference could be ascertained in the analysis of the economic efficiency of the operational health management.