Titelaufnahme

Titel
Erwachsenenbildung und nachhaltiges Umweltverhalten : ein Verhältnis mit überschätzter Wirkung? / vorgelegt von Stefan Feurle
Verfasser/ VerfasserinFeurle, Stefan
Begutachter / BegutachterinBachmann, Gerhild
Erschienen2010
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb. 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Umweltbewusstsein / Erwachsenenbildung / Interview
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-74061 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Erwachsenenbildung und nachhaltiges Umweltverhalten [4.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Um gesellschaftliche Problemlagen zu lösen, werden vielfach Bildungsmaßnahmen herangezogen. Diese Strategie wird auch im Bereich des Umweltschutzes verfolgt, zeigt aber nur bedingt Wirkung. Dies belegen verschiedene Forschungsarbeiten und die fortschreitende Umweltzerstörung. Diese Masterarbeit erörtert dieses Phänomen und analysiert im Zuge dessen die Entwicklung der österreichischen und globalen Umweltbewegung, die Diskrepanz von Umweltbewusstsein und Umweltverhalten und die Erwachsenenbildung im Umweltbereich. Die Erkenntnisse der ExpertInnen Mag. Christian Salmhofer vom Klimabündnis Kärnten, Mag.a Manuela Lanzinger von der Umweltberatung Wien, Dr.in Regina Steiner vom Forum Umweltbildung Salzburg, Univ. Professorin Dr.in Helga Kromp-Kolb von der Universität für Bodenkultur in Wien, Claudia Rusch von Greenpeace Österreich und Dr. Peter Iwaniewicz vom Lebensministerium ergänzen die theoretische Auseinandersetzung. Die Forschung zeigt, dass Umweltverhalten neben der Erwachsenenbildung ein Bündel an Maßnahmen einfordert. Das Vorhandensein notwendiger struktureller Rahmenbedingungen scheint in diesem Zusammenhang eine tragende Rolle einzunehmen. Hinsichtlich der Erwachsenenbildung wird ersichtlich, dass die Umweltbildung von Erwachsenen bislang vernachlässigt wurde und aufgrund der wandelnden Herausforderungen sowie im Sinne eines lebensbegleitenden Lernens einer Ausweitung bedarf. Des Weiteren lässt sich erkennen, dass eine Erwachsenenbildung, die Neue Medien mit einbezieht, spezifisches Wissen und Allgemeinbildung vermittelt, partizipatorische Lernsettings anwendet, die Bedeutung von Erfahrungslernen begreift, Emotionen in das Lernen integriert, Vorbild ist und mit Vorbildern arbeitet, die Wirkung von Naturerfahrungen erkennt, den Lernenden alternative Lebensmodelle anbietet und Idealismus und Visionen zeigt, die größte Chance auf Verhaltenserfolg hat.

Zusammenfassung (Englisch)

In many cases educational actions are taken to tackle social problems. This strategy is also pursued in the context of environmental protection but, as research findings a well as ongoing environmental damage clearly show, it has only had limited effectiveness so far. This master thesis is aimed at analysing this phenomenon and, along with it, the development of the Austrian as well as global environmental actions, the discrepancy between environmental awareness and behaviour and adult education in this context. The theoretical part will be supplemented by the expertise of Christian Salmhofer, Manuela Lanzinger, Regina Steiner, Helga Kromp-Kolb, Claudia Rusch and Peter Iwaniewicz. Research has shown that regarding environmental behaviour, various further of actions are required in addition to adult education. Particularly, the presence of inevitable basic structural requirements seems to play a decisive role in this respect. With regard to adult education, it can be stated that environmental education of adults has been widely neglected so far and that modification and extension thereof are necessary due to shifting challenges as well as the aspect of lifelong learning. Additionally, it could be found out that adult education, which includes new media, provides specific knowledge as well as general education, considers participatory settings, integrates emotions into the learning process, in which the meaning of experiential learning is well understood, that is itself role model and works with role models, one that grasps the impact of outdoor experiences, that shows the learners alternative lifestyles, is full of idealism and offers visions will be most likely to lead to positive, successful changes in behaviour.