Titelaufnahme

Titel
Die Kirche des Ostens bzw. der Nestorianismus bei den Mongolen im 11. bis 14. Jahrhundert / eingereicht von Hans Spitzer
Verfasser/ VerfasserinSpitzer, Hans
Begutachter / BegutachterinGiessauf Johannes
Erschienen2010
Umfang90 Bl. : Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Mongolen / Nestorianismus / Geschichte 1000-1400 / Mongolen / Nestorianismus / Geschichte 1000-1400 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-73890 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Kirche des Ostens bzw. der Nestorianismus bei den Mongolen im 11. bis 14. Jahrhundert [1.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Konzilsbeschlüsse von Nicäa 325 und Konstantinopel 381 zu Verhältnis von Gott Vater zu Jesus Christus bzw. zum Heiligen Geist noch von der gesamten Urkirche anerkannt, jene von Ephesus 431 und Chalzedon 451 zur Natur Jesu Christi aber bewirkten erste Schismen der Kirchengeschichte: Es entstanden neben der Orthodoxie die orientalischen Kirchen, nach der Spaltung von 1054 3. großer christlicher Strang. Von Orthodoxie als häretisch gebrandmarkt und verfolgt, wurden myaphysitisches Bekenntnis und Nestorianismus ins Persische Reich abgedrängt. Fanden in dessen Südosten und Osten hauptsächliche Ausbreitungsmöglichkeiten. Über Seidenstraßen als natürliche Achsen drang Nestorianismus bereits früh in Zentralasien vor und konnte dort ganze Völkerschaften für sich gewinnen. Erreichte Ende des 7. Jahrhunderts chinesisches Kaiserreich, wo günstige Umstände rasch weite Verbreitung ermöglichten. Umschwung innerhalb des Herrscherhauses führte Ende des 10. Jahrhunderts zum völligen Erlöschen. In Zentralasien blieben Bistümer dank ihrer Anpassungsbereitschaft an lokale religiöse Bräuche und dank mongolischer religiöser Toleranz intakt. Als zufällige Folge der Heiratspolitik Dschingis Khans erlangten nestorianische mongolische Prinzessinnen als Mütter von Herrschern politischen Einfluss. Dieser noch durch Wirken hochgestellter nestorianischer Würdenträger verstärkt. So konnte Kirche des Ostens auf persischem und chinesischem Boden von mongolischer Expansion profitieren und sich günstig entwickeln. Damals Einflussbereich der Kirche des Ostens größer als der der römischen und der byzantinischen zusammen. Politische und religiöse Kontakte mit dem Westen, im Mittleren Osten Nestorianer sogar zur Vermittlung von Allianzen mit Europa eingesetzt. Mit Verfall der jeweiligen Herrscherdynastie Christentum wieder von bodenständigen Mehrheitsreligionen überwältigt: In 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts erlosch es in China völlig und wurde in Persien minimalisiert.

Zusammenfassung (Englisch)

Results of the councils of Nicäa 325 and Constantinople 381 on relationship of God Father to Jesus Christ and Holy Spirit respectively accepted by the entire church. In contrast, controversies during the councils of Ephesus 431 and Chalcedon 451 on the nature of Jesus Christ had led to the first schisms of the Christian church. In addition to the Orthodox Church the oriental churches arose, after the 1054 separation the third branch of Christianity. Blamed as heretic and prosecuted by the official church, both Monophysites and Nestorians were driven into the Iranic Empire, deploying mainly towards its east and south-east. Using the silk roads as natural axes Nestorianism spread soon over Central Asia gaining whole tribes as adherents, ending in imperial China by the end of the 7th century. Due to favorable conditions it succeeded soon in extending until a change within the imperial court led to a complete breakdown by the end of the 10th century. In Central Asia Christian communities managed to survive thanks to their ability to adapt to local religious ideas and thanks to the typical religious tolerance of the Mongolians. Incidentally the marriage policy of Jenghis Khan resulted in several Nestorian Mongolian princesses gaining political influence as mothers of future rulers. This was still enhanced by the activities of high rank Nestorian officials. Thus the Church of the East was able to profit from the Mongolian expansion into Persian and Chinese land developing favourably. At that time the range of influence of the Church of the East was greater than that of the Roman and Orthodox together. Political and religious contacts were established with the West, Nestorians in the Middle East even serving as solicitors for alliances. After the decline of the respective dynasties Christianity was overwhelmed by the religions of the local majority. In the second half of the 14th century it became extinct in China and was pushed back to minimal fringe positions in Persia.