Titelaufnahme

Titel
Mensch-Maschine-Schnittstelle in der mobilen Marktforschung / Manuel Bierbauer
Verfasser/ VerfasserinBierbauer, Manuel
Begutachter / BegutachterinPetrovic Otto
Erschienen2010
Umfang129 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Mensch-Maschine-Schnittstelle / Mobilfunk / Marktforschung / Mensch-Maschine-Schnittstelle / Mobilfunk / Marktforschung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-73836 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Mensch-Maschine-Schnittstelle in der mobilen Marktforschung [3.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit ?Mensch-Maschine-Schnittstelle in der mobilen Marktforschung? diskutiert verschiedene Ansätze und Möglichkeiten interne, sowie externe Geräteschnittstellen mobiler Handsets. Das Ziel der Arbeit war herauszufinden, wie Mensch-Maschine-Schnittstellen im Mobilfunkbereich sinnvoll und Nutzen stiftend in der mobilen Marktforschung eingesetzt werden können. Dieser Fragestellung nachzugehen bedingt nicht nur eine theoretische Auseinandersetzung mit der Thematik, sondern auch konkrete, aus der Praxis fundierte Beispiele. Aus diesem Grund beinhaltet die vorliegende Forschungsarbeit auch eine eigens dafür konzipierte Studie.Das Mobiltelefon hat sich Laufe der Zeit immer mehr zu einem ständigen Begleiter entwickelt, der nicht nur zum Telefonieren und SMS-schreiben verwendet wird. Die technologische Entwicklung brachte mit sich, dass anhaltend neue Inhalte das Mobiltelefon mit der Umwelt verschmolzen, Pervasive Computing. In weiterer Folge ergeben sich auch viele neue Möglichkeiten für wissenschaftliche Bereiche diese technologische Durchdringung zu nutzen. So profitiert auch die Marktforschung, seit geringem Zeitraum auch die mobile Marktforschung aus diesem Umstand. Neue Schnittstellen und diversifizierte Interaktionsmöglichkeiten mit den mobile Geräten, erlauben der Forschung tiefe erstmals Einblicke über das Verhalten von Personen in bestimmten Kontexten. Auch werden erstmals Aufzeichnungen aus bisher unzugänglichen Situationen ermöglicht. Nicht zuletzt erlaubt die Verwendung mobiler Gerätschaften auch genauere Ergebnisse bei Umfragen oder Studien und birgt zudem noch Kosteneinsparungspotenziale.Der praktische Teil konzentriert sich auf die effektiven Schwachstellen einer von der Evolaris Next Level Privatstiftung zur Verfügung gestellten mobilen Umfragesoftware. Die Software wurde in einem Feldtest auf Ankunft der Einladungsarten (WAP-Push und SMS+Link), sowie Usability und Akzeptanz, bzw. Userbereitschaft getestet.

Zusammenfassung (Englisch)

The following paper ?human-computer-interface in the mobile market research? reflects upon different approaches and possibilities as well as on external device interfaces of mobile head sets. The main aim of this paper was to find out if human-computer-interfaces can be used in the mobile marketing research. To understand this question it is necessary to have a theoretical background as well as examples from the practical experiments. Therefore this paper contains its own designed research study.The mobile phone has become a constant companion which has more functions than making phone calls and writing messages. The technological development made it possible for mobile phones to merge with the environment: pervasive computing. Because of this, new areas of science have opened to the use of technology in a broader field. The mobile market research have profited from using this medium. New interfaces and differentiated possibilities to interact with mobile phones made it possible to have a closer look at the human?s behaviour in this particular context. Furthermore, observations of such impenetrable situations, which were not available before, as establishing user profiles is made possible. In addition its possible to get more detailed information about the user habits of mobile phone owners by the use of questionnaires or research studies. This medium opens new gates to reduce costs. The practical part of this paper focuses on the present effective entrapments of the research software by Evolaris Next Level. The software has been tested on its usability.The software has been tested on the arrival of ways to invite to such studies (WAP-Push and SMS+link), as well as on usability and consumer acceptance.