Titelaufnahme

Titel
Wirtschaftsgeschichte im ehemaligen Jugoslawien seit 1945 / Jelena Ladan
Weitere Titel
Economic history in the former Yugoslavia since 1945
Verfasser/ VerfasserinLadan, Jelena
Begutachter / BegutachterinTeibenbacher Peter
Erschienen2010
UmfangV, 100 Bl. : Zsfassung ; Kt., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Jugoslawien / Wirtschaft / Geschichte 1945-1992 / Jugoslawien / Wirtschaft / Geschichte 1945-1992 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-73810 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Wirtschaftsgeschichte im ehemaligen Jugoslawien seit 1945 [2.29 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Jugoslawien war durch kulturellen und religiösen Kontrast und Vielfalt von Nationen und Nationalitäten durch ihre ganze Entwicklung geprägt. Jugoslawien war nach dem Zweiten Weltkrieg ein industrieller Staat, wo trotz großer Probleme insgesamt eine beachtliche Wachstumsdynamik entfalten konnte, die zu diesem Zeitpunkt zu den größten der Welt zählte. Die Idee die Industrialisierung des Staates durchzuführen, veranlasste Jugoslawien zu enormen Investitionen und damit zu hohen Verschuldungen. Die wirtschaftspolitischen Maßnahmen zur Entwicklung der unterentwickelten Regionen brachten Wachstum diesen Regionen, aber trotzdem konnten sie sich nicht an die restlichen Gebiete nähren. Der Fehlschlag der gemeinsamen Notenbankpolitik in Jugoslawien war Symbol und Ursache für den staatlichen Zerfall. Das Geldwesen war der Bereich der jugoslawischen Wirtschaft der die meisten Veränderungen von Kriegsende 1945 bis zum Zerfall Jugoslawiens hatte. Jugoslawien versuchte mit allen Mittel Industriestaat zu werden. Sie versuchten in viel zu kurzer Zeit allen Zweigen der Industrie schnell wie möglich zu entwickeln. Jugoslawien hätte eine gesündere Wirtschaft gehabt, hätte sie sich vorerst auf die Metallindustrie bzw. Verarbeitung der eignen Rohstoffe konzentriert. Die industrielle Entwicklung Jugoslawiens hängte auch von der Bereitwilligkeit der westlichen Länder ab, Kredite zu geben und Kredite zu verlängern. Die politische Lage des Landes beeinflusste die Industrialisierung entscheidend. Die Entwicklung des jugoslawischen Außenhandels ergab auf Grund der strukturellen Veränderung seit dem Krieg ein eindeutiges Bild. Die Basis der jugoslawischen Ausfuhr lag in landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Die Ausfuhr nach Holz herrschte eine große Nachfrage, wobei Jugoslawien nicht immer in der Lage war zu liefern. Durch den Zuwachs der Bevölkerung veränderte sich auch das Konsumverhalten der Jugoslawen, somit mussten große Einfuhren an Güter aller Art importiert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Throughout the period of development Yugoslavia was marked by cultural and religious diversity of contrasts between nations and nationalities. Yugoslavia after the Second World War became the industrial country with significant dynamical economic growth in despite of larger problems. The dynamical economic growth of Yugoslavia was one of the biggest in the world at that time. The idea of industrialization of Yugoslavia has led to large investments and thus to high debts. Political and financial measures for the development of underdeveloped regions had brought to economic growth in those areas, but it was not possible to arise to level of developed ones. The failure of a common monetary policy in Yugoslavia was a symbol and the cause of the state collapse. Monetary system of the Yugoslav economy had experienced the most changes since the end of Second World War in 1945 until the breakup of Yugoslavia. The biggest changes were in the organization of monetary system.Yugoslavia tried to become an industrial state by all means with an attempt to develop all industry branches in the shortest possible time. Yugoslavia would have especially healthy economy if it had been initially focused on the development of steel industry and / or processing of own raw materials. Industrial development strategy depended on the willingness of Western countries to approve and extend loans. The political situation in the country was crucial to the industrialization of the country. Development of Yugoslav foreign trade showed a clear picture due to structural changes after the war. The foundation of Yugoslav export was in agricultural products. Due to increasing population and changes in consumer behavior of Yugoslavia, it was necessary to import all kinds of imported goods.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 149 mal heruntergeladen.