Bibliographic Metadata

Title
Alles ist möglich? : eine vergleichende Analyse von Gerhard Schulzes Erlebnisgesellschaft und Peter Gross` Multioptionsgesellschaft / Silke Sylvia Oswald
AuthorOswald, Silke
CensorAngermann-Mozetic Gerald
Published2010
Description110 Bl. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2010
Annotation
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
KeywordsSchulze, Gerhard <Die Erlebnis-Gesellschaft> / Gross, Peter <Die Multioptionsgesellschaft> / Schulze, Gerhard <Die Erlebnis-Gesellschaft> / Gross, Peter <Die Multioptionsgesellschaft> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-73774 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Alles ist möglich? [0.43 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich sowohl mit der deskriptiven Darstellung, als auch mit der analytischen Verarbeitung zweier Gegenwartsgesellschaftsmodelle. Einerseits der Erlebnisgesellschaft von Gerhard Schulze und andererseits der Multioptionsgesellschaft von Peter Gross.Gegenwartsdiagnosen sind ?Momentaufnahmen?, die Dinge festhalten, die für den Moment aktuell sind. Beide liegen bereits einige Jahre zurück. Allerdings werden nach wie vor viele Optionen (von Einkaufsmöglichkeiten bis zu diversen Events) angeboten. Die zwei Autoren erfassen die moderne Gesellschaft anhand diverser Kriterien: Schulze versuchte mit Hilfe empirischer Untersuchungen, die ?Basismotivation? einer Gesellschaft, die im ?Überangebot an Möglichkeiten? lebt, herauszufinden. Aufgrund von vielen Entwicklungen bzw. Veränderungen ist das Leben in gewisser Weise leichter geworden. Gerade in solchen Zeiten ist es nicht mehr so einfach, ein ?sinnvolles Leben? zu führen. Es geht nicht mehr um: ?Was kann ich erreichen??, sondern vielmehr um: ?Was will ich eigentlich??. Deshalb ist das Leben für ihn zum ?Projekt des schönen Lebens? geworden. Gross behauptet im Gegensatz, dass die Gesellschaft in der Moderne versuchen muss, die Kluft zwischen ?gelebten Wirklichkeiten und erträumten Möglichkeiten? zu verringern. Er vertritt die Meinung, dass viele Optionen existieren. Jedoch bringen diese auch gewisse Risiken und Probleme mit sich. Ausgangspunkt bei beiden ist der Begriff der Individualisierung; dementsprechend werden die Gegenwartsdiagnosen miteinander verglichen und in Bezug gesetzt. Des Weiteren verursacht auch die Moderne soziale Ungleichheiten, jedoch auf eine andere Weise wie noch in vormodernen Zeiten. Insofern gilt es die neuen Trennlinien aufzuzeigen und zu erläutern.

Abstract (English)

This thesis deals with the comprehensive description and analytical examination of two contemporary models of society. On the one hand the experience society of Gerhard Schulze and on the other hand the multioption society by Peter Gross; both attempt to define modern society on the basis of certain criteria. As both concepts have been described a few years ago, it has to be noted that a diagnosis of the present is naturally sort of a snap-shot and thus just up-to-date now and here, at present. However, it is felt that these models of society are still highly topical; options - ranging from shopping possibilities to various events - are more than ever omnipresent. Schulze tried to identify the main motivation of a society being exposed to an oversupply of opportunities. The research was based on empirical studies. Due to technical improvements and other developments life became a lot easier in a way. Nevertheless, the question how to live a meaningful life is vital and still coming up, especially in these days. The question of concern is not any longer ?What can I achieve?? but rather ?What do I want??. As a result Schulze identified a fundamental change in society which has transformed life into an experience project.In contrast, Gross states that modern society would need to bridge the gap between living in realities and dreaming of possibilities. He also holds the opinion that there are many options, but he also points at certain problems and risks alongside this multitude of options. With respect to that the concept of individualization is the starting point of thesis. Accordingly both are compared with one another. Further the modern trend itself causes social disparity, however in another way as in before-modern times. To this end it is intended to point out and explain the new dividing lines (i.e. lifestyle and social environment or background).