Titelaufnahme

Titel
Produktion von Nominalkomposita bei Aphasie : ein Vergleich von Komposita mit und ohne wortinterne Argumentstruktur / vorgelegt von Rosemarie Stern
Verfasser/ VerfasserinStern, Rosemarie
Begutachter / BegutachterinZiegler Arne
Erschienen2010
Umfang81 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Aphasie / Nominalkompositum / Aphasie / Nominalkompositum / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-73444 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Produktion von Nominalkomposita bei Aphasie [0.43 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

FORSCHUNGSFRAGE:Die Hypothese impliziert, dass die wortinterne Realisierung von Argumentstrukturen einen fazilitierenden Einfluss auf den Wortabruf ausübt, d.h. dass Komposita mit inhärenten Argumentstrukturen von Patienten mit Aphasie schneller produziert werden können als Komposita, die mittels Adjunkt paraphrasiert werden. Mittels Benenntest wird an vier Vergleichsgruppen lexikalisierter Nominalkomposita Argumentvererbung durch verbale bzw. deverbale Konstituenten überprüft: an VN-Komposita mit internem und externem Argument, die jeweils mit VN-Komposita mit instrumenteller bzw. lokaler Interpretation verglichen werden, an NN-Komposita mit deverbaler Zweitkonstituente, die mit NN-Wurzelkomposita verglichen werden sowie in einer Vergleichsgruppe von NVer-Komposita mit und ohne Argumentstruktur.THEORETISCHER HINTERGRUND: Wie im Rahmen der wortsyntaktischen Theorie wurde das Prinzip der Argumentvererbung auf Komposita übertragen. Aufgrund von Restriktionen durch die Theorie einer Wortsyntax wurde als theoretischer Hintergrund ein lexikalistisch-semantischer Ansatz zugrunde gelegt, mit dem die Vererbung interner und externer Argumente sowohl durch den Head als auch die Erstkonstituente von Komposita angenommen werden kann.ERGEBNISSE:Die Hypothese wurde an einem Patienten mit Globaler Aphasie, einer Broca-Aphasikerin sowie vier Amnestischen Aphasikern überprüft. Am deutlichsten war die statistisch signifikante Reaktionszeitdifferenz in der Gruppe der NVer-Komposita, zu der die Komposita mit wortinterner Argumentstruktur schneller produziert werden konnten. VNint-Komposita und VNext-Komposita konnten jeweils schneller benannt werden als VNinstr-Komposita und VNloc-Komposita. Signifikante Reaktionszeitunterschiede ergab für beide Gruppen nur der Vergleich mit den VNloc-Komposita. Nur die Benennung der NNdevint-Komposita ergab längere Reaktionszeiten als in der Vergleichsgruppe der NN-Wurzelkomposita.SCHLAGWORTE: Komposition, Argumentstruktur, Aphasie

Zusammenfassung (Englisch)

RESEARCH QUESTION: The hypothesis implies that the word internal realization of argument structures facilitates the word retrieval respectively that compounds with inherent argument structure can be produced faster by aphasic patients than compounds which can be paraphrased by adjunct. By the bias of a naming test argument inheritance through verbal respectively deverbal constituents is examined in four comparing groups of lexicalized nominal compounds: at VN-compounds with internal and external argument which are compared in each case to compounds with instrumental respectively local interpretation, at NN-compounds with deverbal head which are compared to NN-primary compounds and in a comparing group of NVer-compounds with and without inherent argument structure.THEORETICAL BACKGROUND:As in the wortsyntactic theory the principle of argument inheritance was assigned to compounds. Due to restrictions of the wortsyntactic theory a lexicalistic-semantic approach was assumed whereby the inheritance of internal and external arguments both through the head and the non-head of compounds can be supposed. EMPIRICAL FINDINGS:The hypothesis was examined at a patient with Global aphasia, a patient of the syndrom Broca's aphasia and four patients with Anomic aphasia. The most considerable statistic significant difference of reaction time emerged in the group of NVer-compounds, to which compounds with inherent argument structure could be produced faster. VNint-compounds and VNext-compounds were in each case named faster than VNinstr-compounds and VNloc-compounds. Significant differences of reaction time revealed for both groups only the comparison with the VNloc-compounds. Only the naming of NNdevint-compounds resulted in longer reaction times than in the group of NN-primary compounds.KEYWORDS: compound, argument structure, aphasia