Titelaufnahme

Titel
Verantwortung für eine qualitätsvolle Zukunft der Universität : am Beispiel der Karl-Franzens-Universität Graz / vorgelegt von Daniela Wagner
Verfasser/ VerfasserinWagner, Daniela
Begutachter / BegutachterinEgger, Rudolf
Erschienen2010
Umfang164 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Universität / Qualität / Zukunft
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-73267 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Verantwortung für eine qualitätsvolle Zukunft der Universität [1.25 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die in der Bildungslandschaft Österreichs im tertiären Sektor stehende älteste und traditionell ranghöchste Hochschule - die Universität - bereitet Menschen eine Welt des Lernens und des Arbeitens. Ebenso ist die Universität eingebunden in gesellschaftliche Entwicklungen (Humanismus) und bildungspolitische Interventionen (Universitätsgesetze), stets im Bestreben für ein emanzipiertes, qualitätsvolles Universitätssystem einzutreten. Durch (universitäre) Bildung wird der Mensch zu einem verantwortungsbewussten Wesen und trifft in mehr oder weniger Freiheit Entscheidungen - für ein Studium, für Wissenschaft aus Leidenschaft, für einen Beitrag zu gesellschaftlichen Fragen und Problemen, für einen effizienten Ressourceneinsatz, für Ideale und für Innovationen. Aus all diesen Entscheidungen für das Tun oder Unterlassen erwachsen Konsequenzen, welche von den Verantwortlichen getragen werden.Doch wie sollen zukünftig zu tragende Verantwortungsbereiche für eine emanzipierte Bildungslandschaft charakterisiert sein? Wie gestaltet sich die Verantwortung der Universitäten im Spannungsfeld zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaftlichkeit? Welche Eigenverantwortung übernehmen die Studierenden? Wo liegen die Verantwortungsbereiche, die den Lehrenden übertragen werden? Inwieweit wird Verantwortung an das allgemeine Personal herangetragen? Was wird die Zukunft bezüglich der Verantwortung von diesen AkteurInnen erfordern? Diese Fragen veranlassten Studierende, Lehrende, wissenschaftliche, leitende und allgemeine Universitätsangehörige der Karl-Franzens-Universität Graz, sowie VertreterInnen der Politik in einem qualitativen, schreibgenerierenden Impulsiven Schreiben, sowie ExpertInneninterviews Gedanken, Meinungen, Perspektiven zu explizieren, ausgewertet in einem inhaltsanalytischen Vorgehen. Schlussendlich verbleibt die Frage: Wird es den universitären AkteurInnen gelingen diesen geforderten, verantwortungsgeladenen Anforderungen für eine qualitätsvolle Zukunft gerecht zu werden?

Zusammenfassung (Englisch)

In the educational scenery of Austria in the third sector the standing oldest and traditionally highest-ranking college - the university - prepares a world of the learning and the work for people. Also the university is integrated into social developments (humanism) and educational interventions (university laws) to enter always in the aspiration for an emancipated university system full of quality. By (university) education the person becomes a responsible being and makes in freedom more or less decisions - for a study, for science from passion, for a contribution to social questions and problems, for an efficient resource application, for ideals and to innovations. The consequences which are carried of the people responsible arise from all these decisions for the activities or omitted.However, how should to be carried areas of responsibility be characterised in future for an emancipated educational scenery? How does the responsibility of the universities develop in the tension field between public and academic nature? Which own responsibility take over do the students? Where do the areas of responsibility which are transferred to the teachers lie? To what extent is responsibility brought over the general staff? What will the future require with regard to the responsibility of these actresses? These questions to arranged students, teachers, scientific, leading and general university member of the Karl-Franzens-University Graz, as well as representatives of the politics in a qualitative, writing-generating impulsive writing, as well as expert's interviews thoughts to explicate opinions, perspectives evaluated in a contents-analytic action. Finally there remains the question: Will the university actresses succeed doing justice to these demanded, responsibility-loaded demands for a future full of quality.