Bibliographic Metadata

Title
A critical analysis of the "Efficient Market Hypothesis" / Sandra Pointner
Additional Titles
A critical analysis of the "Efficient Market Hypothesis"
AuthorPointner, Sandra
CensorSchleicher Stefan
Published2010
DescriptionVIII, 155 Bl. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2010
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. Sprache
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Kapitalmarkteffizienz / Kapitalmarkteffizienz / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-72851 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
A critical analysis of the "Efficient Market Hypothesis" [0.83 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In den vergangenen Jahrzehnten wurde angenommen, dass die Finanzmärkte gemäß der 1970 von Fama mathematisch formulierten Effizienzmarkthypothese (EMH) funktionieren. Dieser Theorie entsprechend sind Kapitalmärkte im höchsten Maße effizient und die Preise am Aktienmarkt immer korrekt, weil sämtliche Information sofort im Preis berücksichtigt wird. Dem zu Folge wäre es nicht möglich, den Markt durch Erzielung von Übergewinnen auf Dauer zu schlagen. Aber auch ein Aufblasen der Preise wäre nicht möglich, denn die am Aktienmarkt gebildeten Preise wären theoriegemäß zu jeder Zeit korrekt.Die jüngere Vergangenheit hat erneut eindrucksvoll gezeigt, dass die Finanzmärkte möglicherweise nicht gemäß der EMH funktionieren. Wie hätten sich sonst Spekulationsblasen, wie die Dotcom-Blase aus 2000 oder die Immobilienblase aus 2007, bilden können, die letztlich den Finanzmarkt in große Turbulenzen brachten und ihre Spuren auch an der Realwirtschaft hinterlassen haben.Es existieren viele Ansatzpunkte zur Kritik an der EMH. Sie reichen von Marktanomalien, wie dem Jännereffekt oder Wochenendeffekt, bei denen es kalenderabhängig zu wiederkehrenden gleichen Preisbewegungen kommt, bis zur Kritik, dass die Preise im Verhältnis zu Dividenden zu stark schwanken. Aber auch auf Basis des Verhaltens von Unternehmen gibt es Ansatzpunkte, wie etwa die Tatsache, dass der durch frisierte Bilanzen gebildete Preis nicht dem inneren Wert eines Unternehmens entspricht und somit nicht richtig ist. Auch die aus wettbewerbstechnischen Gründen zurückbehaltene Information über geplante F&E-Ausgaben haben diesen Effekt. Selbst Rettungsaktionen von ?too big to fail?-Unternehmen stehen im Widerspruch zur EMH. Schließlich wird auch kritisiert, dass in der EMH ?Animal Spirits?, wie unterschiedliches, sogar irrationales Verhalten von Personen sowie Vertrauen und Vertrauensmultiplikator, keine Anwendung finden. Die starke Kritik an der EMH scheint aufgrund der vielen Ansatzpunkte durchaus gerechtfertigt.

Abstract (English)

In recent decades it was assumed that the financial markets work in accordance with Fama`s 1970 mathematical formulation of the ?Efficient Market Hypothesis? (EMH). According to this theory, capital markets are (highly) efficient and prices on the stock market are always correct, because all information is immediately taken up in the price. If this theory would hold true, it would not be possible to achieve permanently extra profits on financial markets. Further, the formation of bubbles would be ruled out, because the stock prices would be formed correctly at all times.The recent past has demonstrated once again that financial markets may not work in terms of the theory. How could otherwise speculative bubbles, such as the dot-com bubble of 2000 or the real estate bubble of 2007, have formed which ultimately brought the financial markets in great turbulences, and have left their marks on the real economy.There exist many approaches to criticism of the EMH-theory. They range from market anomalies like the January effect or weekend effect, where recurrence takes place at particular calendar data of the same price movements, to the criticism that the fluctuation in the price is too high relative to dividends. But also based on the behaviour of companies there are several critiques, like sugarcoated balance sheets (also called ?cooked accounts?) or retained information for competitive reasons due to on planned research and development expenditure, such that the established price does not reflect the intrinsic value of a company and thus the price is not correct. Even more, also the rescue of "too big to fail" companies stands in contrast to the EMH. But, it is also criticized that in the theory of EMH, "animal spirits", referring to different, even non-rational behaviour of individuals, as well as trust and confidence multipliers do not apply. The strong criticism of the EMH appears justified due to the many critical points.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 142 times.