Bibliographic Metadata

Title
Männerbilder im musikalischen Genre Heavy Metal : eine Videoclipanalyse / Susanne Sackl
AuthorSackl, Susanne
CensorWetterer Angelika
Published2010
DescriptionIV, 88, [10 Bl.] Anh. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2010
Annotation
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Heavy Metal / Männerbild / Heavy Metal / Männerbild / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-72726 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Männerbilder im musikalischen Genre Heavy Metal [0.69 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In dieser Masterarbeit wird der Frage nachgegangen, inwiefern sich die Geschlechterbilder in den Videoclips des musikalischen Genres Heavy Metal seit den 1980er Jahren verändert haben. Im ersten Teil wird anhand einer Auseinandersetzung mit der Begriffsgenese, den wichtigsten Kennzeichen und der Geschichte des gesamten Genres sowie dessen Subgenres das komplexe Phänomen Heavy Metal erörtert. In einem zweiten Teil werden unterschiedliche Theorien aus der Geschlechtersoziologie diskutiert ? dazu zählen Theorien der sozialen Konstruktion von Männlichkeit und Weiblichkeit sowie das Connellsche Konzept der hegemonialen Männlichkeit ? um zu einer mediensoziologischen Definition des Begriffs Männerbilder zu gelangen. Diese theoretischen Vorüberlegungen werden in einem nächsten Schritt mit empirischen Ergebnissen der Videoclipforschung, in denen Geschlechterbilder im Fokus der Analysen standen, in Beziehung gesetzt, um die Hypothese der Studie abzuleiten: Die traditionellen, hegemonialen Geschlechterbilder der 1980er Jahre existieren nach wie vor, sind aber im Laufe der Zeit durch weitere Männerbilder sowie durch Frauenbilder ergänzt worden. Die Prüfung der Hypothese erfolgt durch eine Analyse von 22 Heavy-Metal-Videoclips, die im Dezember 2008 in der Sendung Hardplay auf dem österreichischen Musiksender GoTV ausgestrahlt wurden. In einem ersten Schritt werden die Videoclips der Gesamtstichprobe einer groben Analyse unterzogen, die auf quantitativen Kriterien der Film- und Fernsehanalyse aufbaut. Die Ergebnisse der groben Analyse können die Fragestellung der Studie nur teilweise beantworten, weswegen drei Videoclips der Stichprobe in einer Feinanalyse, die sowohl quantitative als auch qualitative Methoden umfasst, detaillierter betrachtet werden. In diesem zweistufigen Analyseprozess konnte die Hypothese dieser Arbeit bestätigt werden.

Abstract (English)

The main research issue of this master project is the alteration of images of men and women in Heavy Metal video clips since the 1980s. The first part of the thesis is a discussion of the complex phenomenon Heavy Metal which includes the formation of the term, the main features, as well as the story of the whole musical genre and of its subgenres. In the second part, in order to give a media-sociological definition of the term images of men, theories of sociological gender research like those of the social construction of masculinity and femininity as well as Cornell`s concept of hegemonic masculinity are discussed. Afterwards this theoretical preliminary considerations are combined with empirical results of the analysis of Heavy Metal video clips in regard to images of men and women which were telecasted in the 1980s to deduce the hypothesis of this study: The traditional, hegemonic images of men and women in Heavy Metal video clips from the 1980s are still prevalent, but has been supplemented with other images of men and images of women. A sample of 22 video clips, telecasted on the Austrian music channel GoTV in the television program Hardplay in December 2008, was analysed in two steps. In the first step all video clips of the sample were analysed with a quantitative method based on criteria of the analysis of film and television. This first analytical step cannot answer the main research issue completely. Therefore in the second part of the analysis three video clips of the sample were analysed more detailed with a more extensive method which includes qualitative and quantitative techniques. This analytical step grants more explicit results. In this analysis the hypothesis was verified.