Titelaufnahme

Titel
Lernersprachliche Entwicklung im Bereich des Verbsystems bei erwachsenen DaZ-Lernenden / vorgelegt von Judith Rohrer-Duller
Verfasser/ VerfasserinRohrer-Duller, Judith
Begutachter / BegutachterinSchmölzer-Eibinger Sabine
Erschienen2010
Umfang110, [ca. 20 Bl.] Anh. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Deutsch / Fremdsprachenlernen / Verb / Deutsch / Fremdsprachenlernen / Verb / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-72635 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Lernersprachliche Entwicklung im Bereich des Verbsystems bei erwachsenen DaZ-Lernenden [27.68 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Zweitspracherwerbsforschung hat gezeigt, dass grammatische Strukturen der Zweitsprache, ähnlich wie in der Erstsprache, in Phasen erworben werden. Es gibt eine Präferenz für einfachere, häufig in gleicher Form auftretende und frequente Muster. Diese sogenannte Lernersprache ist kein defizitäres, sondern ein selbstständiges, dynamisches System, das sich immer mehr in Richtung der Zielsprache entwickelt. Entwickelt sich die Lernersprache nicht mehr weiter, spricht man von Fossilierung. Diese ist jedoch nicht gegen Einflüsse von außen resistent und kann aufgebrochen werden.In der vorliegenden Arbeit wurde die Entwicklung des Verbsystems der Lernersprache von Migrantinnen und Migranten, die an einem dreimonatigen Deutschkurs teilnahmen, untersucht. Es handelte sich um eine in Bezug auf Alter, Erstsprache und Aufenthaltsdauer heterogene Gruppe. Für die Untersuchung schrieben die Teilnehmenden in der achten, zehnten und zwölften Kurswoche eine Bildgeschichte. Die Texte wurden dann im Hinblick auf das Verbsystem analysiert.Im Laufe der drei Durchgänge steigerte sich bei der untersuchten Gruppe die Anwendung der verschiedenen Verbformen. Im Präsens gab es einen Anstieg bei der Anzahl der richtigen Verben sowie eine Abnahme von fehlenden und unflektierten Verben. Die Anzahl der Modalverbkomplexe insgesamt sowie der richtig gebildeten Modalverbkomplexe stieg ebenfalls an. Auch im Perfekt vermehrte sich sowohl die Anzahl der Verben als auch der richtigen Verben. Ebenso zeigte sich im Bereich der Wortstellung eine Entwicklung in Richtung der Zielsprache sowohl im Präsens als auch im Perfekt und bei den Modalverben.Die beschriebene Entwicklung zeigte sich sowohl bei Menschen, die sich erst kurz in Österreich aufhalten, als auch bei Personen, die schon seit vielen Jahren in Österreich leben. Dies widerspricht der Annahme einer Fossilierung beziehungsweise beweist die Möglichkeit des Aufbrechens von Fossilierungen durch eine gezielte Beschäftigung mit der Zielsprache.

Zusammenfassung (Englisch)

Second language research has shown that grammatical structures in the second language are acquired in phases, similar to first language learning. There is a preference for easy, frequently used forms and prevalent archetypes, which are independent of age and first language of the learners. This interlanguage is not a deficit system of the target language, but autonomous and dynamic, developing more and more into the target system. It is characterised by free variation, a term referring to the fact that correct and incorrect forms are being used at the same time. That is to say that high level systems, already close to the target language can exist next to very basic forms. If there is no further progress towards the target language, one speaks of fossilisation. It is not resistant to factors from outside, thus, a break up is possible. This thesis examines the development of the verb system in the learner language of migrants, who attended a three-month German course. The group was very diverse regarding age, first language and duration of stay. Participants were tested after eight, ten and twelve weeks by writing texts about a comic strip. These texts were analysed with regard to the verb system.In the course of the three tests, the number of correct verb forms in the present tense increased, while the number of missing and incorrect verbs decreased. The total amount of modal verbs as well as the number of correctly used modal verbs also increased. The same development could be observed regarding perfect tense forms. In addition, the word order in the present tense as well as in the past tense improved towards the target system. The described process was observed in people who had lived in Austria only for a short period of time as well as in migrants already living in Austria for several years. This result disproves the assumption of a fossilisation, or rather shows the possibility of breaking it up by being specifically engaged with the target language.