Titelaufnahme

Titel
Partizipative Gestaltung von Shared Space Umsetzungen / Christian Fritz
Verfasser/ VerfasserinFritz, Christian
Begutachter / BegutachterinGasser-Steiner Peter
Erschienen2010
Umfang117 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Öffentlicher Raum / Verkehrsraum / Gemeinschaftliche Nutzung / Öffentlicher Raum / Verkehrsraum / Gemeinschaftliche Nutzung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-71827 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Partizipative Gestaltung von Shared Space Umsetzungen [0.68 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit untersucht die Wirkung sowie die mögliche Ausgestaltung einer partizipativen Gestaltung von Shared Space Umsetzungen. Shared Space ist ein Konzept das darauf abzielt, Verkehrsraum als öffentlichen Raum zu nutzen. Ergebnis der Arbeit sind erstens praktische Vorschläge für Shared Space Vorhaben sowie zweitens grundlegende Einsichten und eine Begrifflichkeit zur Beschreibung einer partizipativen planerischen Gestaltung öffentlicher Räume. Die Argumentation wird primär theoretisch geführt und stützt sich auf Dokumente zu Shared Space, auf etabliertes Wissen zur Wirkung von BürgerInnenbeteiligung sowie auf eine handlungs- bzw. strukturierungstheoretische Betrachtung räumlicher Phänomene (Löw 2001, Giddens 1988). Einer evaluativen Herangehensweise folgend zeigt sich, dass die Ziele von Shared Space Beteiligungsbemühungen nur zum Teil definiert sind. Das unklare Zielspektrum berücksichtigend werden verschiedene Beteiligungsformen und deren Wirkweisen und Ziele diskutiert. Besonderes Augenmerk ist jedenfalls der Entwicklung, Definition und Kommunikation der Planungsziele, -bereiche bzw. -spielräume zu widmen. Erst damit gelingt es, die Betroffenen und Interessierten zu aktivieren, die Chancen einer kooperativen Planung zu wahren und im Ergebnis räumliche Strukturen mit der Qualität Shared Space zu erreichen. Gemäß der strukturierungstheoretischen Betrachtung ist eine Shared Space Umsetzung nicht als bauliche Einrichtung aufzufassen, sondern bedingt menschliche Handlungen bzw. Verhaltensweisen. Wenn es das Ziel ist, räumliche Strukturen entsprechend Shared Space zu schaffen, muss es den Planenden gelingen, die bestehenden Handlungsgewohnheiten zu kennen um in der Planung an diese anzuknüpfen. In partizipativen Verfahren ist dabei insbesondere dem Problem der diskursiven Unzugänglichkeit von alltäglichen räumlichen Phänomenen entgegen zu wirken. Möglichkeiten bestehen in der Einbeziehung intensiver und nicht-sprachlicher Beteiligungsmethoden.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper examines the means and consequences of a participatory design of Shared Spaces. Shared Space is a concept which aims at using traffic space as public space. The results of the work and analysis carried out in the course of this thesis provide practical advice on ventures related to Shared Space. Furthermore, the thesis lists basic insights and establishes a terminology to describe the participatory planning and design of public spaces. A theoretical line of reasoning is given based on three sources: documents concerning Shared Space, well-established insights in the use of participatory measures and an action and structuration-based perspective on spatial phenomena (Löw 2001, Giddens 1988). Following an evaluative approach, one notices a low degree of concrete definitions of the goals of the participatory aspect of Shared Space projects. Taking this into account, different participatory means and their uses are discussed. As a result, special care needs to be taken of developing, defining and communicating the aims and possibilities of the Shared Space project. Such a policy is of vital importance in order to activate all stakeholders, that is, the persons affected and concerned, in order to ensure the chances of cooperative planning and to have spatial structures as a result that meet the quality standards of Shared Space. In pursuance of the structuration-based perspective, Shared Space is not to be seen as a constructional arrangement but implies and is contingent upon human action. When planning, the involved persons have to have a profound understanding of the existing patterns of action in order to establish spatial structures with the quality of Shared Space. To ensure that, participatory means need to especially address the difficulty of the discursive accessibility of everyday spatial phenomena. Possibilities for this are intense as well as non-lingual means of participation.