Titelaufnahme

Titel
Fair Values in der Rechnungslegung : Intentionen, Konzepte, empirische Befunde und kritische Überlegungen / Rita Stückler
Verfasser/ VerfasserinStueckler, Rita
Begutachter / BegutachterinEwert Ralf
Erschienen2010
UmfangIV, 71 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Fair-Value-Bewertung / Rechnungslegung / Fair-Value-Bewertung / Rechnungslegung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-71679 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Fair Values in der Rechnungslegung [0.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Fair Value wird in der Rechnungslegung vermehrt angewandt. Dessen Zuverlässigkeit und Relevanz stehen aber unter Kritik, daher sollte die Nützlichkeit der Daten für Kapitalmarktakteure bestätigt werden. Zahlreiche Studien untersuchten dieses Anliegen und die Befunde tragen zur Verbesserung der vorherrschenden Bestimmungen durch Standardsetzer bei.Der Wechsel vom Anschaffungskostenprinzip hin zu Fair Value begann mit der Offenlegung und Bilanzierung der Marktwerte von Finanzinstrumenten. Die empirischen Studien zeigten eine Relevanz für Gläubiger- und Eigenkapitalpapiere sowie für Anlagepapiere und Derivate. Nicht alle Autoren bestätigten die Relevanz der Fair Values für Kredite. Aufgrund von Unterschieden im Forschungsdesign sind die Ergebnisse uneinheitlich. Die Neubewertung von materiellem Anlagevermögen minimiert die Anlagenverkäufe zur Beeinflussung der Einnahmen und gleicht den Buch- an Marktwerte an. Die berichteten Werte von externen Gutachtern und Direktoren sind zuverlässig genug, um im Aktienkurs reflektiert zu werden. Der Zusammenhang mit der betrieblichen Leistung sollte vorsichtig betrachtet werden, da die höheren Cash flows durch eine höhere Investitionsbasis hervorgerufen sein könnten. Denn Investitionen folgen oft einer Neubewertung. Wegen der fortwährenden Debatte um Mitarbeiter-Aktienoptionen wird ein Überblick über die Bilanzierungsmethoden für deren Aufwand gegeben. Die Ergebnisse der Studien zeigen, dass Manager die Ausgaben unterbewerten, da diese von den Investoren als Nettokosten der Firma angesehen werden.Das Anschaffungskostenprinzip wurde in vielen Bereichen der Rechnungslegung durch Fair Value ersetzt und dieser Vorgang ist noch nicht beendet. Neue Fragen entstehen, die mit Hilfe der empirischen Forschung beantwortet werden sollen. Bisher wurde lediglich ein Zusammenhang zwischen den Kapitalmarkt- und Rechnungslegungsdaten festgestellt. Es sollte aber auch geklärt werden, ob die berichteten Werte die Marktdaten beeinflussen.

Zusammenfassung (Englisch)

Fair Values are increasingly used in financial accounting. Their reliability and relevance is criticized and there is a need to clarify whether the provided data is useful to capital market participants. Several empirical studies investigated these concerns and their results are considered by standard setters for improving the current regulations.The change from historical cost accounting to fair values started with the disclosure and recognition of market values for financial instruments. The empirical studies reveal the relevance for debt and equity securities as well as for investment securities and derivatives. Not all authors affirm the value relevance of credit fair values. The evidence is mixed because of differences in the research design. The revaluation of tangible, fixed assets minimizes the use of asset sales for income smoothing and aligns book to market values. The values reported by external appraisers and directors are measured reliably enough to be reflected in share prices. A correlation with firm performance should be regarded with caution, because higher cash flows can also result from a higher investment base, which often follows a revaluation. Because of the ongoing debate on employee stock options, this master?s thesis gives an overview of different accounting methods for stock-based compensation expense. Empirical evidence shows, that managers understate the expense in the wake of investors regarding it as net cost of the company.Historical costs got replaced by fair values in several areas of financial accounting and the process is still going on. New questions appear that need to be answered with the help of empirical research. So far, only an association between capital market data and financial accounting numbers is proven. It should be clarified, whether the reported data also influence the market prices.