Titelaufnahme

Titel
Die Rolle der Zentralbanken in der aktuellen Finanzkrise / Joachim Aigner
Verfasser/ VerfasserinAigner, Joachim
Begutachter / BegutachterinMestel Roland
Erschienen2009
Umfang82 Bl. : Zsfassungen in dt. u. engl. ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2009
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Finanzkrise / Notenbank / Finanzkrise / Notenbank / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-71601 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Rolle der Zentralbanken in der aktuellen Finanzkrise [1.11 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit behandelt die Rolle der Zentralbanken in der aktuellen Finanzkrise, es wird hier der Zeithorizont vom Platzen der Dot-Com Blase bis zur Gegenwart (Herbst 2009) betrachtet. Dies beinhaltet das detailreiche Eingehen auf Ursachen und Auswirkungen. Ich möchte dabei besonders auf den theoretischen Hintergrund der Rolle der Zentralbanken in dieser Finanzkrise eingehen, da ich meine, dass sich die Finanzkrise ähnlich entwickelt hat wie solche in der Vergangenheit. Dabei wird die Diplomarbeit in vier Teile gegliedert. Der erste Teil beschäftigt sich mit der Rolle von Zentralbanken im Allgemeinen. Die Ziele und Instrumente der Zentralbanken und der Theorie des Geldangebots und der Geldnachfrage werden darin dargestellt. Der zweite Teil würdigt den Einfluss der Zentralbank in der Realität kritisch und bringt verhaltenstheoretische Aspekte ein. Im dritten Teil wird auf spekulative Übertreibungen eingegangen und die Theorie zu Finanzkrisen von Minsky vorgestellt, der Finanzkrisen untersucht hat und auch für diese Finanzkrise wichtige Erklärungen liefert. Nachdem der theoretische Hintergrund des Diplomarbeitsthemas in den ersten drei Teilen dargestellt worden ist , wird im Anschluss das konkrete Handeln der Zentralbanken seit der Dot-Com Blase kritisch beleuchtet. Dabei wird besonders auf die FED und ihr Wirken eingegangen, denn sie ist die wichtigste Zentralbank auf der Welt. In den vier Teilen wird auf deskriptive Art und Weise versucht, die Hypothese aufzustellen, dass die Zentralbanken, insbesondere die FED, doch auf Ereignisse, die in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Situation stehen, meist reagieren. Sie handeln aber nicht antizipativ um z.B. eine Vermögensblase zu verhindern, da dies laut theoretischer Begründung auch nicht möglich wäre.Die Arbeit versucht auch den persönlichen Einfluss des Chairmans der FED Alan Greenspan und seines Nachfolgers Ben Bernanke auf die Geldpolitik einzubeziehen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the role of central banks during the current financial crisis from the end of the Internet boom to the present (autumn 2009). This involves a detailed inside look on causes and consequences. Therefore, I want to emphasize the importance of the theoretical background on the role of centralbanks in the financial crisis, which evolved similarly as other financial crisis. This thesis is divided into four parts. The first one deals with the role of central banks in a general, economic sense including the targets and instruments of central banks and the theory of money supply and demand. The second one delivers a critical view on the actual influence of central banks in reality and tries to implement behavioural aspects. The third one deals with speculative booms and busts and introduces the theory of Minsky who dealt with financial crisis in his works. After these three theoretical parts, the focus lies on the monetary policy and actions of central banks since the bust of the Dot-Com bubble. I will draw particular attention on the actions and influence of the FED, because it is the most important central bank of the world. These four parts try to build up the hypothesis that central banks, especially the FED, react on economic situations which occur in a timely context. On the other hand, they do not try to anticipate the long run future implications of their monetary policy in context to asset bubbles. There is a lack in the theoretical background to act in an anticipative manner. Furthermore, this thesis deals with the personal influence of the Alan Greenspan, Chairman of the FED, and his successor Ben Bernanke on the monetary policy.