Bibliographic Metadata

Title
Probleme der Ermittlung sozialer Ungleichheit : zur Komplementarität von Soziologie, Sozialphilosophie und Sozialpolitik aus methodologischer Sicht / Eva Bravc
AuthorBravc, Eva
CensorAcham Karl
Published2009
Description149 Bl. : Zsfassungen in dt. u. engl.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2009
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Soziale Ungleichheit / Soziale Ungleichheit / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-71447 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Probleme der Ermittlung sozialer Ungleichheit [1.36 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In der Arbeit soll ergründet werden, welche Dimensionen im Begriff der sozialen Ungleichheit implizit enthalten sind. In der Soziologie geht es darum, das tatsächliche Ausmaß an Ungleichheit festzustellen, zu beschreiben und mögliche Ursachen/Determinanten zu ergründen. Vertikale und horizontale Dimensionen werden dabei berücksichtigt. Die Sozialphilosophie beschäftigt sich mit normativen Fragen. Die diskutierten Gerechtigkeitstheorien zeigen verschiedene Möglichkeiten der gerechten Gestaltung des gesellschaftlichen Zusammenlebens und unterschiedliche Gleichheitsvorstellungen auf. Durch die Auseinandersetzung mit diesen Konzeptionen können weitere Dimensionen sozialer Ungleichheit festgestellt werden. Ziel der Sozialpolitik ist es, bestehende soziale Ungleichheiten durch Maßnahmen auszugleichen. Nach einer Darstellung der Entwicklung der Systeme sozialer Sicherung erfolgt eine Auseinandersetzung mit Herausforderungen und Problemen, mit denen der Wohlfahrtsstaat konfrontiert ist. Es wird vor allem die Finanzierbarkeit des umlagenfinanzierten Pensionssystems diskutiert. Ergänzend wird aufgezeigt, dass mit den jeweiligen Theorien sehr unterschiedliche Sozialstaatsmodelle begründet werden können. Weiters wird deutlich, dass eine Theorie sozialer Gerechtigkeit gewissen Ansprüchen genügen muss, um praktisch nützlich zu sein (Ableitung konkreter Implikationen aus den Annahmen; Akzeptanz in der Bevölkerung). Abschließend werden die erarbeiteten Dimensionen sozialer Ungleichheit vergleichend mit jenen Dimensionen analysiert, die im ISSP verwendet werden. Es wird geprüft, ob Inhaltsvalidität gegeben ist. Obwohl die Operationalisierung im ISSP sehr umfangreich ist, wird der Bereich der Grundrechte und -freiheiten vernachlässigt; andere Bereiche könnten differenzierter erfasst werden. Ein interdisziplinärer Ansatz scheint bei der Analyse des komplexen Begriffs der sozialen Ungleichheit als heuristisch fruchtbar.

Abstract (English)

Drawing from the work of sociology, social philosophy and social policy the concept of social inequality is investigated. Sociologists focus on the question how equal a society is. The members of a society are usually seen as sorted according to horizontal (e.g. income, occupation) and also vertical dimensions (e.g. age, preferences). Social philosophers ask how a society should be organized. A number of different answers and thus a number of different concepts of social justice are discussed. Each of these authors demands different "goods" to be equal (e.g. resources, chances). Among those important dimensions of social inequality are distribution principles and basic freedoms and goods. It is the goal of social policy to counteract existing social inequality. After discussing the emergence of social security systems some problems the Welfare State is currently facing are discussed. The question if our pension system can be maintained is raised. In addition it is examined if normative theories of social justice can be used to justify the model of the Welfare State. The analysis shows that depending on a theory's assumptions different models of states can be justified. A theory of justice should meet some expectations: it should be possible to judge a given welfare system or certain measures of a welfare state; the proposed societal organisation should be acceptable for the current members of a society in which it should be implemented. In a last step the developed dimensions are compared with those used in the ISSP to deal with the question if the demands of content validity are met. The ISSP includes most of the dimensions that were developed in this work; but some aspects, like the basic freedoms and goods, are almost completely missing or could be more specific. Therefore it can be concluded that it is useful to consider the findings of sociology, social philosophy and social policy when dealing with such complex constructs like social inequality.