Titelaufnahme

Titel
Das Gesundheitsbewusstsein von Studierenden : eine explorative Studie / Sandra Stieber
Verfasser/ VerfasserinStieber, Sandra
Begutachter / BegutachterinReichmann Gerhard
Erschienen2010
UmfangVI, 135, XVI Bl. : Zsfassungen in dt. u. engl.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Gesundheitsverhalten / Student / Gesundheitsverhalten / Student / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-71373 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Gesundheitsbewusstsein von Studierenden [3.24 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese deskriptiv-explorative Studie zum Gesundheitsbewusstsein von Studierenden versucht Unterschiede im gesundheitsrelevanten Verhalten von Studierenden verschiedener Studienrichtungen aufzudecken. Die vorliegende Arbeit gliedert sich in zwei Hauptbereiche, in einen theoretischen Bereich und in eine empirische Studie.Im ersten Teil wird die Gesundheitsökonomie näher vorgesellt. Zu Beginn werden relevante Begriffsdefinitionen vorgestellt, welche die für die nachfolgende Studie essentiell sind. Danach werden Voraussetzungen, Annahmen und Theorien der Gesundheitsökonomie dargestellt.Im Anschluss werden theoretische Aspekte von Gesundheitssystemen erläutert, wobei speziell das österreichische Gesundheitswesen und vor allem der Bereich der Vorsorgeuntersuchung näher dargestellt werden.Im Kapitel ?Gesundheitsbewusstsein? werden Möglichkeiten zur Prävention und Förderung von Gesundheit aufgezeigt und im Abschnitt ?Lebensstil? werden Verhaltensweisen vorgestellt, welche die persönliche Gesundheit direkt beeinflussen.Zuletzt werden diejenigen, beeinflussbaren Gesundheitsdeterminanten vorgestellt, welche für die empirische Studie entscheidend sind.Der zweite Hauptteil beinhaltet neben der detaillierten Planung, die Auswahl der Untersuchungsobjekte, die Durchführung der Befragung sowie die Auswertung und die Präsentation der Ergebnisse und daraus abgeleiteten Schlussfolgerungen sowie Handlungsempfehlungen.Für die Analyse der Ergebnisse wurden ein Auswertungsplan und ein Risikopunkteschema erstellt, dadurch konnte ein Gesundheitsrisikoportfolio für die Studierenden erstellt werden. Durch diesen objektiven Indikator konnte die zentrale Annahme bestätigt werden, dass Studierende mit einer gesundheitlichen Ausbildung im Rahmen ihres Studiums tendenziell ein höheres Gesundheitsbewusstsein aufweisen als Studierende ohne gesundheitliche Ausbildung.

Zusammenfassung (Englisch)

This descriptive-explorative exposition is about an empirical study of students awareness of health. The main purpose is to identify relevant differences in students behaviors of various branches of study. Therefore two research groups were built. The first one only consists of students without health care education, like law students, business students and students of the humanities, and the second group contains students with a health based education, like medical students, students of care science and students of natural science. This composition was made up of two main components. The first part describes the theoretical components of health economics, and the second one describes the whole empirical study. At the beginning major explanations were given, like health, a term with wide comprehension, health economics and health care systems. In addition the theoretical aspects of health care systems were illustrated, specifically the Austria public health sector and the Austrian medical prevention checkups were illustrated. Furthermore various aspects of health consciousness, the prevention and promotion of health, properties of lifestyle theory and influenceable health components were also specified. The empirical part describes the planning, the realization and the analysis of the entire survey and presents the achieved results with reasonable conclusions. Above all recommendations of use were given.For analyzing the highly structured questionnaire a reporting plan and a risk score schemata were designed. Thereby a health risk portfolio for the students could have been developed. Based on this risk score plan the central question could have been verified. From this it follows that students with a health based education show a higher health awareness then students without such an education.