Titelaufnahme

Titel
Finanzkrise und Herdenverhalten : wie stark beeinflussen menschliche Emotionen die Entwicklung von Börsenkursen? / Martin Gottinger
Verfasser/ VerfasserinGottinger, Martin
Begutachter / BegutachterinSommersguter-Reichmann Margit
Erschienen2010
UmfangV, 77 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Finanzkrise / Herdenverhalten / Finanzkrise / Herdenverhalten / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-71156 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Finanzkrise und Herdenverhalten [0.56 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gerade in den letzten Jahren hat es große Turbulenzen an den Kapitalmärkten gegeben. Die Gründe dafür sind weitreichend, wobei immer häufiger massenpsychologische Phänomene feststellbar sind. Insbesondere in der Krise 2007/2008 war das sogenannte Herdenverhalten ein maßgeblicher Grund für sehr starke Kursbewegungen. Da das Geschäft an den Kapitalmärkten aus dem Tausch von Erwartungen besteht, gewinnen besonders in volatilen Zeiten Emotionen Oberhand. Die Arbeit geht der Frage nach, wie stark menschliche Emotionen die Entwicklung von Börsenkursen beeinflussen. Dazu ist die Arbeit in einen theoretischen und einen empirischen Teil gegliedert. Im theoretischen Teil wird in Kapitel zwei die neoklassische Kapitalmarkttheorie, welche durch die Annahme rational handelnder Akteure und Markteffizienz gekennzeichnet ist, behandelt. Anschließend wird in Kapitel drei das Anlegerverhalten aus psychologischer Sicht, die sogenannte Behavioral Finance Theorie, welche mit den Annahmen der neoklassischen Kapitalmarkttheorie bricht, analysiert, um zu verdeutlichen, welchen Einfluss Emotionen am Kapitalmarkt haben. In der empirischen Untersuchung, welche den Hauptteil der Arbeit darstellt, werden in teilstrukturierten Tiefeninterviews Finanzexperten befragt, um einen Blick auf die Sicht der Praxis zu bekommen. Die Interviews behandeln Aspekte, welche die Emotionen der Marktteilnehmer maßgeblich beeinflussen und somit auch für Herdenverhalten an den Finanzmärkten verantwortlich sind. Diese Aspekte sind institutionelle Anleger/Fondsmanager, private Anleger, Ratingagenturen und Medien. Ziel der Arbeit ist es, mögliche Verbesserungspotentiale abzuleiten.

Zusammenfassung (Englisch)

Market participants were faced with extraordinary turbulences on the stock market particularly since the turn of the millennium. The reasons are extensive, whereupon collective behaviour phenomena are more and more determinable. Especially in the crisis 2007/2008 herding behaviour under market participants was a main reason for blatant price movements. The ambition of this work is to analyse how strong human emotions do influence the trend of stock prices. To answer this question this thesis is divided into a theoretical and an empirical part. The theoretical part embraces the neo-classical theory which is characterised by the assumptions of rational behaving participants as well as the market efficiency. Afterwards the behavioral finance theory which breaks with the assumptions of the neo-classical theory will be analyzed to determine the influence of emotions on the stock market. The empirical part represents the main part of the thesis and is realized with the aid of half-structured depth interviews. The interviews deal with aspects that influence human emotions and therefore can be made reasonable for herding behaviour on the stock market. These aspects are institutional investors/fund managers, private investors, credit rating agencies and media. The goal of this work is to implement improvements for the future.