Titelaufnahme

Titel
Cash-Flow at Risk im Risikomanagement von Unternehmungen / Bernd Steinberger
Verfasser/ VerfasserinSteinberger, Bernd
Begutachter / BegutachterinMestel Roland
Erschienen2010
Umfang120 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Cashflow / Risikomanagement / Unternehmen / Cashflow / Risikomanagement / Unternehmen / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-70760 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Cash-Flow at Risk im Risikomanagement von Unternehmungen [1.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit dient dazu, ein geeignetes Cash-Flow at Risk (CFaR)-Modell für die Implementierung in das integrierte Treasury Management System ITS der Firma ecofinance auszuwählen. Im einleitenden Kapitel A wird dabei die Basis durch Erklärung sämtlicher relevanter Grundbegriffe geschaffen, um in Kapitel B eine Einführung in das Konzept des CFaR vornehmen zu können. Nach dieser kurzen Einführung in den CFaR, im Rahmen derer der Begriff definiert wird und die bekanntesten Ansätze genannt werden, wird die eigentliche Ermittlung eines CFaR behandelt. Darauf aufbauend wird schließlich die Thematik konkretisiert und die drei prominentesten CFaR-Modelle der Bottom-up-Ansatz, der Top-down-Ansatz und der Exposure-based CFaR werden näher beschrieben. Zudem soll die Vorgehensweise für deren Berechnung schrittweise dargestellt werden. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem Bottom-up-Ansatz, der für die Implementierung in ITS am besten geeignet ist. Die Monte Carlo Simulation gilt als Fundament für die Berechnung eines CFaR nach dem Bottom-up-Ansatz. Mit deren Hilfe können die Preise von Risikofaktoren unter Berücksichtigung der prognostizierten Verteilungen dieser Faktoren für zukünftige Zeitpunkte simuliert werden. Aus diesem Grund sind die Prognosemodelle, die der Ermittlung dieser Verteilungen dienen, sowie die Monte Carlo Simulation wesentliche Bestandteile von Kapitel B. Nach der ausführlichen Abhandlung des Bottom-up-Ansatzes ist die Basis für die CFaR-Berechnung gelegt. Im abschließenden Kapitel C wird das integrierte Treasury Management System ITS vorgestellt, um die Möglichkeiten der Einbindung eines CFaR-Moduls in selbiges darzustellen. Die Arbeit wird schließlich anhand eines praxisrelevanten Fallbeispiels abgeschlossen, wobei dabei eine CFaR-Berechnung auf Basis des Bottom-up-Ansatzes für ein fiktives österreichisches Industrieunternehmen vorgenommen wird.

Zusammenfassung (Englisch)

The intention of this thesis is to find a suitable Cash-Flow at Risk (CFaR) approach for the implementation into the integrated Treasury Management System ITS, a product of the company ecofinance. In the introductory chapter A the basis is created by explaining all relevant fundamental ideas, in order to be able to introduce the concept of CFaR in chapter B. After this short introduction, which is composed of the general definition of CFaR and the listing of the most famous different approaches, the actual calculation of a CFaR is discussed. Based upon these fundamentals the topic is intensified and the three most popular CFaR models the bottom up approach, the top down approach and the exposure based CFaR are described more precisely. Within this framework the procedure for their computation is demonstrated. The main focus of attention is on the bottom up approach which is most suitable for the implementation in ITS. The Monte Carlo simulation is considered a main pre-condition for the calculation of a CFaR following the bottom up approach. With this kind of simulation one is able to simulate future prices of relevant risk factors considering the prognosticated distributions of these factors. For this reason the forecast models, which can be used to determine these distributions, as well as the Monte Carlo simulation are substantial components of chapter B. After this detailed examination of the elements of the bottom up approach the integrated Treasury Management System ITS is introduced in the concluding chapter C in order to highlight the possibilities of integrating a CFaR module into the system. The thesis is finally concluded by discussing a practice-oriented case study, in which CFaR key figures are calculated for a fictitious Austrian industrial enterprise by using the bottom up approach.