Titelaufnahme

Titel
CouchSurfing : eine fiktive Reise durch das transnationale Gastfreundschaftsnetzwerk / vorgelegt von Karl Richter-Trummer
Verfasser/ VerfasserinRichter-Trummer, Karl
Begutachter / BegutachterinRolshoven, Johanna
Erschienen2014
UmfangIII, 102 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
SchlagwörterCouchsurfing / Couchsurfing / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-70202 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
CouchSurfing [2.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Begriff Freundschaft ist heute im Zusammenhang mit Online-Communities ein ambivalenter Begriff. In dieser Arbeit wird die Internet-Plattform CouchSurfing.org anhand qualitativer Methoden untersucht. Bei dieser Plattform handelt es sich um ein auf Reziprozität basierendes, international agierendes Gastfreundschaftsnetzwerk, deren Benutzer_innen die Möglichkeit haben, auf rasche Weise freundschaftliche Beziehungen zu knüpfen. Dem Aspekt des Aufrechterhaltens solcher Beziehungen in Online-Netzwerken wurde in der bisherigen Forschung nicht genügend Rechnung getragen. Quantitative Netzwerkanalysen greifen nicht tief genug, um solche Prozesse zu untersuchen. Erfolgt durch die zeitliche Begrenztheit einer freundschaftlichen Beziehung ein Wandel des Begriffs? Mittels Forschungsmethoden der grounded theory wurde diese Fragestellung auf das Gastfreundschaftsnetzwerk angewandt, wobei sich der «mobilities paradigm» von John Urry als hilfreich erwies. Das empirische Material besteht aus neun narrativen Interviews sowie aus den Reiseerfahrungen des Autors. Behandelt werden elementare Bausteine von Gastfreundschaftnetzwerken, wie der Aufbau von Vertrauen und die diversen Wahlmöglichkeiten. Die intensiven Erlebnisse während des Gastfreundschaftsaustausches führen zu freundschaftlichen, aber oft kurzen, «fluiden» Beziehungen. Im Anschluss wird die Bedeutung solcher Beziehungen aus einer Netzwerkperspektive gezeigt. Als Ergebnis ist festzuhalten, dass der Begriff der Freundschaft im Zeitalter des Individualismus einem Wandel unterzogen wird und dabei zeitlich beschränkte Beziehungen nicht mehr ausgegrenzt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Nowadays, the notion of friendship has an ambivalent meaning, as seen though social online communities. The present work covers the online platform CouchSurfing.org with the help of qualitative research methods. Based on the principle of reciprocity, the platform establishes an international hospitality exchange network. Through such networks, the process of building up social relations, such as friendships, is speeded up. Previous work has failed to address the concepts behind maintaining such friendly connections in online networks. The use of quantitative data analysis does not provide enough depth to clarify those concepts. The social relations in such networks tend to build up fast. Does this lead to an alternation in the concept of friendship? Taking the grounded theory as its basis, an answer to this question is provided for the hospitality exchange network. The «mobilities paradigm» by John Urry proved to be useful for this research. The empirical material consists of nine narrative interviews and the travel experiences of the author. The elements that constitute hospitality exchange networks are covered in this work, such as the setting of trust and the importance part of choice. During a hospitality exchange, the intensive experiences lead to friendship, such relationships tend to be rather short and «fluid». This work shows that those relationships are of significance, once viewed from a network perspective. In the era of individualism, the notion of friendship is subject to change. It can be concluded that temporary, short-timed relationships are no longer excluded.