Titelaufnahme

Titel
The European Union as a stakeholder in a global policy making for Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation (REDD) / vorgelegt von Jacqueline Steindl
Verfasser/ VerfasserinSteindl, Jacqueline
Begutachter / BegutachterinZimmermann, Friedrich
Erschienen2014
Umfang101 S. : Zsfassungen (2 Bl.) + 1 CD-ROM ; Ill., graf. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Waldschaden / REDD / Europäische Union / Waldschaden / REDD / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-70072 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The European Union as a stakeholder in a global policy making for Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation (REDD) [1.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Forstsektor ? inklusive Entwaldung und Waldzerstörung ? trägt in etwa 20% der globalen anthropogenen Treibhausgasemissionen und liegt damit nur knapp hinter dem Energiesektor und dem Industriesektor. Vor dem Hintergrund der andauernden Entwaldung in den Tropen entstand im Jahr 2008 eine neue Initiative mit dem Namen Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation (REDD+). Obwohl einzelne Designelemente dieses Mechanismus bereits extensiv erforscht wurden, besteht immer noch ein Mangel an Information über die Rolle der EU. Da REDD+ ein effektives Mittel zum Klimaschutz ist und in der Zukunft weiter entwickelt werden sollte, versucht also folgende Forschungsfrage zu beantworten: Wie kann die EU ihre Verhandlungsposition verbessern um eine führende Rolle in den internationalen REDD+ Richtlinienverhandlungen zu erreichen?Diese Arbeit gliedert sich in 6 Kapitel und beginnt mit einer Einführung in die Thematik des Klimawandels. Darauf folgt eine Zusammenfassung der Optionen des Umgangs mit dem Klimawandel, bevor REDD+ und seine Designelemente im Detail erläutert werden. Diese theoretischen Kapitel werden gefolgt vom empirischen Teil, welcher vor allem die Ergebnisse der Interviews und deren Analyse darstellt. Die Experteninterviews wurden nach der Methode der qualitativen Inhaltsanalyse geführt, verarbeitet und analysiert. Das letzte Kapitel zieht Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen und inkludiert Empfehlungen für die Verhandelnden der EU, wie die Verhandlungsposition der EU in den internationalen REDD+ Verhandlungen verbessert werden kann. Sie solle Lehren aus dem FLEGT Action Plan ziehen und ihre Erfahrung mit der Lizenzierung von Holzprodukten nutzen, um den Fokus der Verhandlungen weg von technischen Details und hin zu einem neuen Ansatz lenken, welcher die Rolle von Agrarprodukten innerhalb des REDD+ Mechanismus behandelt.

Zusammenfassung (Englisch)

The forestry sector - including deforestation and forest degradation - accounts for approximately 20% of global anthropogenic GHG emissions, only after the energy supply sector and the industry sector. In light of on-going deforestation in the humid tropics, a new initiative called Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation (REDD+) came to life in 2008. Although a lot of research has been done on several design elements of the REDD+ mechanism, there is a lack of information on the role of the EU. Because REDD+ is worth expanding in the future as an effective tool for climate change mitigation, the paper therefore aims to find answers to the following research question: How can the EU improve its negotiation position to obtain a leading role in global REDD+ policy debates?The paper is divided into 6 chapters and sets out with an introduction to climate change, its causes and its impacts. This introduction is followed by a synopsis of possible ways of dealing with climate change, before REDD+ and its design elements are discussed in detail in another chapter. These theoretical chapters are followed by the empirical part of the paper which mainly presents the results of the interviews and the analysis thereof. The expert interviews were conducted, processed and analysed according to the method of qualitative content analysis. The last chapter draws conclusions from the results and includes recommendations for EU negotiators as to how to improve the EU?s negotiation position in international REDD+ negotiations, namely as to draw lessons from the FLEGT Action Plan and use its experience with the licensing of timber to shift the focus of the negotiations from technical details to a new approach which addresses the role of agricultural commodities within the REDD+ mechanism.