Titelaufnahme

Titel
Die Bedeutung der Peer Reviews im schulischen Kontext : konkrete Erfahrungen von SchülerInnen aus der Perspektive der GutachterInnenrolle / Verf. Sandra Wallner
Verfasser/ VerfasserinWallner, Sandra
Begutachter / BegutachterinSimon Uwe
Erschienen2014
Umfang192 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Schule / Klassenlektüre / Gutachten / Schule / Klassenlektüre / Gutachten / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-70046 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Bedeutung der Peer Reviews im schulischen Kontext [2.5 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Methode des Peer Reviews stellt eine schülerzentrierte Form des Unterrichtens dar und hat sich bis zum jetzigen Zeitpunkt vor allem im amerikanischen Raum etabliert. Hier untersuchten wir das Peer Review-Verfahren unter Verwendung einer Kriterienliste zur gegenseitigen Begutachtung von Texten der SchülerInnen. Um herauszufinden, welche Erfahrungen die SchülerInnen mit der Liste machten, wurden Interviews mit ausgewählten SchülerInnen durchgeführt. Diese Diplomarbeit konzentriert sich auf die Perspektive der GutachterInnen. Das Untersuchungsmaterial, das aus 56 Interviews gewonnen werden konnte, wurde transkribiert und mit Hilfe einer Software zur Qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet. Im Zuge dieser Auswertung wurde ein Kategoriensystem erstellt, das eine präzise Analyse der SchülerInnenaussagen ermöglichte. Diesbezüglich bot das Projekt "Young Science - schreibend für Wissenschaft und Technik begeistern" den Rahmen für diese Diplomarbeit. Sieben Schulklassen (fünf Schulen) der 10. Schulstufe nahmen daran teil. Die SchülerInnen wurden dabei dazu angehalten, populärwissenschaftliche Artikel zu dem Themenkomplex "Energie" im Unterrichtsfach Physik zu verfassen. Die erste Version der Texte wurde in weiterer Folge zur gegenseitigen Begutachtung verwendet. Es konnte gezeigt werden, dass die SchülerInnen das Anwenden einer Kriterienliste als Hilfestellung empfinden und grundsätzlich der Meinung sind, dass ihre Kommentare die jeweiligen AutorInnen bei der Überarbeitung ihrer Texte unterstützten. Wir konnten außerdem herausfinden, dass die SchülerInnen ihre Erfahrungen als GutachterInnen nutzten, um ihre eigenen Texte zu verbessern. Manche Teilaspekte des Peer Review-Verfahrens, wie beispielsweise die Punkteverteilung bezüglich der einzelnen Kriterien, bereiteten vielen SchülerInnen Schwierigkeiten.

Zusammenfassung (Englisch)

The method of peer review represents a kind of instruction that puts the pupils in the focus and has been well-established, especially in the US-American area. Here, we tested a peer review system using a specific criteria list to aid rating of texts amongst students. To analyze how students felt when working with such a list interviews were conducted with a significant subgroup of all participating students. This thesis thus focuses on the reviewer`s perspective. The material of data that could be extracted from 56 interviews was transcribed and evaluated using a specific software for qualitative content analysis. In the course of the evaluation a category system was established that provides an accurate analysis of the pupils` statements. The project "Young Science - to inspire for science and technology through article writing" provided the framework for this thesis. Seven classes (five schools) of grade ten high school students participated. The pupils were encouraged to write popular scientific articles about "energy" within physics. The first version of these texts was then used for peer review. It could be seen that students were comfortable with the application of the criteria list as they rated it as very supportive. In their view the reviewers' comments supported the authors in their revision work. We also found that many students used the experience as reviewers to improve their own texts. Nevertheless, there are some aspects of this kind of peer review that seemed to be problematic for several pupils, for example the distribution of scores relating to criteria.