Titelaufnahme

Titel
Die Richtlinie 2011/93/EU zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs und der sexuellen Ausbeutung von Kindern sowie der Kinderpornographie und ihre Umsetzung in Österreich / vorgelegt von Maria Wagner
Verfasser/ VerfasserinWagner, Maria
Begutachter / BegutachterinSchmölzer, Gabriele
Erschienen2014
UmfangVI, 106 Bl., Bl. IV - XI : Zsfassungen (1 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Sexueller Missbrauch / Kind / Sexualstrafrecht / Österreich / Europäische Union / Sexueller Missbrauch / Kind / Sexualstrafrecht / Österreich / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-69872 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Richtlinie 2011/93/EU zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs und der sexuellen Ausbeutung von Kindern sowie der Kinderpornographie und ihre Umsetzung in Österreich [0.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Richtlinie 2011/93/EU zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs und der sexuellen Ausbeutung von Kindern sowie der Kinderpornographie und der Umsetzung dieses europäischen Dokuments in das österreichische Strafrecht. Das erste Kapitel befasst sich genauer mit der Richtlinie 2011/93/EU. Zuerst wird ein Überblick über deren Entstehung gegeben und auf die primärrechtliche Regelungskompetenz der Union bezüglich der Angleichung des Strafrechts der Mitgliedstaaten eingegangen. Es folgen Ausführungen zu den Zielen und dem Aufbau der Richtlinie bevor dann die wichtigsten Artikel inhaltlich genauer analysiert werden. Im zweiten Kapitel wird der Stand des einschlägigen österreichischen Sexualstrafrechts vor Umsetzung der Richtlinie 2011/93/EU erläutert. Dabei werden einige Bestimmungen aufgezeigt, bei denen es keiner weiteren Änderung mehr bedarf um den europäischen Vorgaben zu entsprechen. Mit der Strafgesetznovelle 2011 und dem SexualStRÄG 2013 werden anschließend im dritten und vierten Kapitel die zwei neuesten Gesetzesänderungen des StGB im Bereich des Sexualstrafrechts, welche beide vor allem der Umsetzung der Vorgaben der genannten Richtlinie ins österreichische Recht dienten, detailliert besprochen, kritisch durchleuchtet und mit den Bestimmungen der Richtlinie verglichen. Abschließend wird die Arbeit durch ein Fazit im fünften Kapitel abgerundet.

Zusammenfassung (Englisch)

The diploma thesis at hand is concerned to the Directive 2011/93/EU on combating the sexual abuse and sexual exploitation of children and child pornography and its implementation to Austrian Criminal Law. The first chapter occupies precisely with the Directive 2011/93/EU. At first there is a review of its emergence given and furthermore the chapter deals with the primary law regulatory competence of the European Union in terms of the approximation of the member states Criminal Law. Following are explanatory notes on the aims and the structure of the Directive and after that the most important articles were textually analyzed. The second chapter illustrates the current status of the relevant law governing sexual offences before the directive was implemented. Thereby several of the settlements are demonstrated which don?t need to be amended to correspond with the European allegation. Afterwards the Criminal Law Amendment Act of 2011 and the Law Governing Sexual Offences Amendment Act of 2013, which are the two most recent legislation amendments of the StGB in the area of sexual abuse and sexual exploitation and which both especially conduced to implement the allegations of the mentioned Directive to Austrian law, were reviewed in detail, critically analyzed and compared with the European settlements. Finally the thesis is topped off with a conclusion and a brief prospect in chapter four.