Titelaufnahme

Titel
Kultfigur Michael Moore vor der Linse - : "Bowling for Columbine" und "Fahrenheit 9/11" in deutscher Fassung / vorgelegt von Stefanie Friedrich
Verfasser/ VerfasserinFriedrich, Stefanie
Begutachter / BegutachterinWolf, Michaela
Erschienen2014
Umfang160 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND) Bowling for Columbine / Fahrenheit 9/11 / Synchronisierung / Deutsch / Bowling for Columbine / Fahrenheit 9/11 / Synchronisierung / Deutsch / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65182 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kultfigur Michael Moore vor der Linse - [0.77 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gegenstand der vorliegenden Arbeit sind die Dokumentarfilme "Bowling for Columbine" sowie "Fahrenheit 9/11" des US-Amerikaners Michael Moore und deren Übertragung ins Deutsche. Moores ?uvre sorgt mit gesellschaftskritischen Themen und seinem einzigartigen Stil für viele Diskussion in den USA aber auch im deutschsprachigen Raum. Daher wird von der Hypothese ausgegangen, dass, obwohl es genre- und kulturspezifische Unterschiede zwischen den beiden Kulturräumen gibt, im Fall der deutschen Untertitel und des synchronisierten Kommentars von Moore in "Bowling for Columbine" und "Fahrenheit 9/11" genrespezifische Merkmale des ?Michael Moore Films? bzw. kulturspezifische Elemente des US-Amerikanischen übernommen werden.Um die Annahme zu überprüfen, wird versucht, Moore in die Dokumentarfilmtradition einzuordnen sowie seine Rezeption sowohl in den USA als auch im deutschsprachigen Raum zu untersuchen, um seine Bedeutung als Filmschaffender und Kultfigur darzustellen. Der erste Analyseschritt widmet sich Moores Stil, wobei auch die Übertragung der Genrecharakteristika ins Deutsche untersucht wird. Dabei konnte die Hypothese größtenteils bestätigt werden, da die genrespezifischen Merkmale ins Deutsche übertragen wurden. Dem folgt eine Paratextanalyse der DVD-Versionen im Original und im Deutschen. Die Ergebnisse konnten die Hypothese nur teilweise untermauern, da viele der Paratexte keine Übersetzung des Originals darstellen und sich somit nicht am Ausgangstext orientieren. In einem dritten Analyseschritt wird die Übertragung von "culture-specific items" mit dem Modell von Franco Aixelá untersucht, wobei die Hypothese tendenziell bestätigt werden konnte, da die CSIs zumeist im Original belassen bzw. nur orthographisch angepasst wurden. Abschließend kann somit gesagt werden, dass Moores Einfluss auf die deutsche Version tendenziell groß zu sein scheint, denn zumeist wurden Elemente seines Stils und des US-Amerikanischen übernommen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis discusses the documentaries "Bowling for Columbine" and "Fahrenheit 9/11" by Michael Moore examining their translation into German. Moore employs his unique storytelling method to address social and political problems, thus generating a great deal of discussion throughout the United States as well as in the German-speaking world. It is therefore proposed that, despite the existing differences in genre and culture between the two areas, elements of the "Michael Moore film" as well as culture-specific items of the U.S. have been adopted in the German subtitles and Moore?s voice-over-commentary in "Bowling for Columbine" and "Fahrenheit 9/11". In order to confirm this thesis, Moore is examined within the context of documentary tradition, and the reception of his work in the U.S. and German-speaking countries is discussed, demonstrating his influence as filmmaker and cult figure. The first part of the analysis is concerned with Moore?s unique method and its adaptation in the German versions of the documentaries. The results of this first step support the thesis due to the occurrence of Moore?s unique method of storytelling in the German translations. This is followed by a paratext analysis of the original and the translated DVD editions, which supports the thesis only to some extent, because many of the paratexts are not translations of the source text but rather were originally produced for the German editions. The third part of the analysis focuses on the translation of "culture-specific items", applying the model by Franco Aixelá. The results mostly confirm the thesis by demonstrating that the German translations of the documentaries contain CSIs that are not translated or rather only orthographically adapted to German. In summary, Moore himself seems to have a rather considerable influence on the German editions since characteristics of his method and culture-specific items of the U.S. are mostly adopted.