Titelaufnahme

Titel
The impact of exercise therapy for the prevention and risk reduction of cancer incidence, progression and mortality on the 24 most common and deadliest cancer diseases in women and men worldwide / Georg Stübinger
Verfasser/ VerfasserinStübinger, Georg
Begutachter / BegutachterinHofmann, Peter
Erschienen2014
Umfang128 Bl. : Zsfassung (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Krebs <Medizin> / Prävention / Bewegungstherapie / Krebs <Medizin> / Prävention / Bewegungstherapie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65156 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The impact of exercise therapy for the prevention and risk reduction of cancer incidence, progression and mortality on the 24 most common and deadliest cancer diseases in women and men worldwide [0.97 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

2008 gab es weltweit 12.677.000 Krebsfälle und 7.571.000 Krebstode, wobei Krebs eine der häufigsten Todesursachen mit ca. 13% und einer stetig steigenden Zahl darstellt. Der Einfluss von körperlicher Aktivität auf ein reduziertes Krebsrisiko wird in unzähligen wissenschaftlichen Artikeln diskutiert, ist aber weitgehend unbekannt. In dieser Masterarbeit wird jede der 24 weltweit häufigsten und tödlichsten Krebsarten, inklusive gängige und potentielle Risikofaktoren bzw. wichtige und erkennbare Symptome, durch die Verwendung der aktuellen Literatur mithilfe verschiedener Trainingsparameter überprüft. Allerdings profitiert keine Krebsart zweifelsfrei von einer Bewegungstherapie, wegen des Mangels an detaillierten Studien, wobei Brust-, Leber- und Prostatakrebs die besten Ergebnisse bei der Prävention und Reduktion des Vorkommens, Fortschreitens und der Mortalität von Krebs durch die detailliertesten, umfassendsten und nachweisbarsten Interventionsziele in Bezug auf Trainingsparameter erzielen, während Lungen-, Eierstock-, Nieren-, Uterus- und Hodenkrebs sowie Leukämie und das Multiple Myelom auch von Bewegungstherapie profitieren, aufgrund ebenso detaillierten, aber weniger umfassenden und nachweisbaren Interventionszielen von Bewegung. Darm-, Magen-, Kopf-Hals- und Schilddrüsenkrebs sowie Hirntumor, das Non-Hodgkin Lymphom und das Kaposi Sarkom dürften umgekehrt mit Bewegungstherapie assoziiert sein, jedoch sind aktuell nur unzureichend detaillierte und nachweisbare Interventionsziele von Bewegung verfügbar, während Gebärmutterhals-, Speiseröhren-, Bauchspeicheldrüsen-, Blasen-, Gallenblasen- und Hautkrebs sowie das Hodgkin Lymphom in keiner Verbindung mit Bewegungstherapie stehen, infolge keiner detaillierten und nachweisbaren Interventionsziele von Bewegung. Die meisten wissenschaftlichen Nachweise bezüglich einer exakten Bewegungstherapie werden durch Ausdauertraining in Phase II des Laktatstoffwechsels und durch Hypertrophietraining erzielt.

Zusammenfassung (Englisch)

In 2008, 12.677.000 cancer cases and 7.571.000 cancer deaths appeared worldwide whereby cancer represents one of the most frequent causes of death accounting for approximately 13% with a continuously rising number. The impact of physical activity on reduced risk of cancer is widely discussed in myriads of scientific articles, but is widely unknown. In this master thesis, each of the 24 most common and deadliest cancer types worldwide with the inclusion of well-established and potential risk factors resp. important and recognizable symptoms is verified by using current literature with a direct relation to the impact of various parameters of training. Indeed, no cancer type unequivocally benefits from exercise therapy owing to the shortage of detailed studies whereat breast, liver and prostate cancer arrive at the best results in preventing and reducing cancer incidence, progression and mortality due to the most detailed, widespread and provable exercise intervention targets in respect of parameters of training while lung, ovarian, kidney, endometrial and testicular cancer as well as leukemia and multiple myeloma profit from exercise therapy as well due to also detailed, but less widespread and provable exercise intervention targets. Colorectal, stomach, head and neck, brain and thyroid cancer as well as non-Hodgkin lymphoma and Kaposi sarcoma may be inversely associated with exercise therapy, but only insufficient detailed and provable exercise intervention targets are currently available whereas cervical, esophageal, pancreatic, bladder, gallbladder and skin cancer as well as Hodgkin lymphoma are not inversely associated with exercise therapy because of no detailed and provable exercise intervention targets. The most scientific evidence concerning an accurate exercise therapy is achieved by endurance training in Phase II of lactate metabolism and by resistance training in the range of hypertrophy.