Bibliographic Metadata

Title
Business models for renewable energies in the electricity sector in Austria / vorgelegt von Petra Gsodam
AuthorGsodam, Petra
CensorBaumgartner, Rupert
Published2014
DescriptionX, 101 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; graph. Darst., Kt.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2014
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Österreich / Energieversorgungsunternehmen / Geschäftsmodell / Erneuerbare Energien / Österreich / Energieversorgungsunternehmen / Geschäftsmodell / Erneuerbare Energien / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65061 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Business models for renewable energies in the electricity sector in Austria [2.83 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der ansteigende Energiebedarf sowie die daraus resultierenden Umweltprobleme haben dazu geführt, dass der Energiesektor vor einem großen Wandel steht, da eine nachhaltige Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien (EE) immer wichtiger wird. Europa steht am Beginn eines großen Transformationsprozesses, in dem neue Geschäftsmodelle eine Möglichkeit sind, um die Energiewende hin zu einem Elektrizitätssystem, das auf EE basiert, erfolgreich zu meistern. Neue Wege für das sogenannte "Creating, Delivering and Capturing Value" von Energieversorgungsunternehmen (EVU) im Bereich der EE müssen gefunden und ins Geschäftsmodell integriert werden. Daher ist das Ziel der Arbeit, derzeitige Geschäftsmodelle von EVU für die Stromerzeugung aus EE zu untersuchen. Sechs Interviewpartner ? alle in führenden Positionen in ihrem Unternehmen ? wurden über Geschäftsmodelle für EE befragt. Ein qualitativer Forschungsansatz wurde gewählt. Die Erhebungsmethode ist das leitfadenorientierte Interview. Die erhobenen Daten werden anhand der qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet. Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit zeigen, dass sich österreichische EVU im Bereich Elektrizitätserzeugung aus EE engagieren. Groß angelegte EE Projekte, wie z.B. große Windparks, werden von den EVU für wichtiger angesehen als kleinere, dezentrale oder auf der Kundenseite gelegene EE Projekte, wie z.B. Photovoltaik-Dachanlagen. Einige EVU haben auch schon begonnen, andere wichtige Themen, wie Smart Metering, Energieeffizienzmaßnahmen oder Elektro-Mobilität, in ihr Geschäftsmodell zu integrieren. Österreichische EVU erwarten keine wirklich großen Veränderungen aufgrund der Energiewende. Die Gründe dafür beinhalten u.a., dass Großwasserkraft eher als traditionelle und nicht als disruptive Technologie angesehen wird, dass der Anteil der EE am inländischen Bruttostromverbrauch schon sehr hoch ist, und dass in Österreich keine Atomkraft für die Stromerzeugung eingesetzt wird.

Abstract (English)

Increasing need of power and severe environmental problems lead to the necessity of radical transformations in our todays? energy systems towards a more sustainable electricity production based on renewable energies (RE). Thus, the structure of the energy sector has to undergo changes. New ways of creating, delivering and capturing value from RE technologies are necessary. New utility business models (BM) are one innovative approach towards the aforementioned change. As new approaches have to be found for a sustainable electricity system, the aim of this thesis is to investigate current BM for RE in the electricity sector in Austria. Therefore, six interviewees ? all of them being in leading positions in the companies-? have been asked about BM for RE. The entire research project follows a qualitative research approach. The guided interview is selected as data collection method. The gained data is evaluated following the qualitative content analysis. The results show that Austrian utilities are active in the field of electricity generation based on RE. Large-scale RE projects are important for utilities and they do not pose a threat to their current business. Small-scale decentralized or customer-side RE projects are less important for utilities, as those projects would require new competencies and new BM. Furthermore, some utilities have already started to integrate other important issues the electric power sector is facing at the moment in their BM, like smart metering, energy efficiency measures or e-mobility. Surprisingly, Austrian electric utilities do not expect drastic changes due to the energy transition. The reasons for that are manifold and include e.g., that the use of large-scale hydropower is seen as traditional and not as a disruptive technology, the amount of RE in the domestic gross electricity production is already quite high (about 60%), and there has never been made use of nuclear power in Austria.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 184 times.