Titelaufnahme

Titel
Philosophisches Skandalon Demenz : eine ethische Analyse von Fluchtversuchen im Namen der Autonomie vor dem krankheitsbedingten Autonomieverlust / vorgelegt von Gabriel Ranz
Verfasser/ VerfasserinRanz, Gabriel
Begutachter / BegutachterinRuckenbauer, Hans-Walter
Erschienen2014
Umfang122 Bl. : graf. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Demenz / Ethik / Demenz / Ethik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65003 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Philosophisches Skandalon Demenz [1.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der mit einer Demenzdiagnose vorgezeichnete Verlust an Selbstbestimmungsfähigkeit stellt eine existentielle Herausforderung an das Menschsein dar. Nicht nur geht mit dieser Erkrankung in der Regel ein gravierender Persönlichkeitswandel einher, durch den Verlust an Einsichts- und Urteilsfähigkeit wird gleichsam das Fundament moralischen Handelns überhaupt erodiert und schlussendlich weggespült. Insbesondere in einer Zeit, in der die Autonomie zu einem der fundamentalsten Werte zählt, wird ein Leben unter diesen Umständen nicht selten von Betroffenen prospektiv als würdelos und nicht mehr lebenswert eingestuft. In vielen Fällen taucht in Folge dessen das Bestreben auf, dem Verlust der Autonomie mit einem finalen autonomen Handeln zu begegnen oder gar zuvorzukommen. Selbstbestimmung bis zum letzten Atemzug ? im wahrsten Sinne des Wortes. Damit öffnet sich jedoch ein breites Spektrum an ethischen Fragen, welches vom assistierten Suizid bis hin zur Ablehnung lebenswichtiger medizinischer Maßnahmen in Form von Patientenverfügungen reicht. Auf einem sachlich-philosophischen Fundament werden diese autonomen Fluchtversuche vor dem dementiellen Autonomieverlust einer ethischen Analyse unterzogen.

Zusammenfassung (Englisch)

Loss of self-determination in the course of dementia poses an existential challenge to personhood. The symptoms of this disease are not only limited to a drastic change of personality, but also include the erosion of the fundament of moral action itself, as rationality and the ability to judge inexorably decrease. Especially due to the fundamental value of autonomy in our times, many people consider life under the condition of severe dementia as opposed to their personal dignity and not worth living. As a consequence the ambition arises in many individual cases to confront the future loss of autonomy with one final autonomous action. Self-determination until the last breath ? quite literally. But this also entails a wide range of ethical questions, ranging from physician assisted suicide to the refusal of life-saving medical measures decreed in advance health care directives. Based on a factual as well as philosophical fundament, this thesis addresses these issues by analyzing autonomous attempts to escape the loss of autonomy under a genuine ethical perspective.