Bibliographic Metadata

Title
Argumentationsschemata als Werkzeuge zur Evaluation präsumptiver Argumente / von Stefan Schuh
AuthorSchuh, Stefan
CensorKamitz, Reinhard
Published2014
DescriptionV, 98 S. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Annotation
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Argumentation / Tatsachenvermutung / Logik / Argumentation / Tatsachenvermutung / Logik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65990 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Argumentationsschemata als Werkzeuge zur Evaluation präsumptiver Argumente [0.85 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Sowohl im Alltag als auch in rechtlichen wie wissenschaftlichenDiskursen gibt es Argumente, die sich der Überprüfung durch die Mittelder formalen Logik weitgehend entziehen. Eine Klasse solcher Argumentesind so genannte "präsumptive" Argumente. Argumente dieser Art sindweder deduktiv gültig noch induktiv stark, berechtigen jedoch zuVermutungen, die als Basis rationalen Handelns dienen können. IhreEigenschaften sind Nicht-Monotonie, Vorläufigkeit und die Tatsache,dass das Vorbringen eines präsumptiven Arguments die Beweislast aufdie Gegenpartei verlagert. Ob Präsumption neben Deduktion undInduktion eine Klasse des Schließens sui generis ist, ist unklar.Viele solcher Argumente weisen jedoch prototypische Formen auf -- siefallen unter bestimmte "Argumentationsschemata". Mit diesen Schemataverbunden sind kritische Fragen, die zur Evaluation solcherschematischer Argumente dienen können.In dieser Arbeit soll zuerst der Begriff "präsumptives Schließen"geklärt werden. Weiters soll darauf eingegangen werden, wie sich dieVerwendung schematischer Argumente und das Stellen kritischer Fragenauf die Beweislastverteilung in einem Dialog auswirkt. Nach einerBeispielanalyse werden noch offene theoretische Fragen besprochen.

Abstract (English)

In every day as well as in legal and scientific discourse there arearguments which refuse to be analyzed by means of formal logic. Onesuch class of arguments are so called "presumptive" arguments.Arguments of this kind are neither deductively valid nor inductivelystrong, but they license presumptions which can be used as a basis forrational action. They are non-monotonic, tentative and they shift theburden of proof to the other party in a dialogue. It is unclear ifpresumption is a class of inference sui generis, as deduction orinduction. However, many such arguments take prototypical forms -- theyrepresent certain "argumentation schemes". A set of critical questionsis linked to each of these schemes, which can be used to evaluatearguments, instantiating that particular scheme.The objective of this thesis is to explicate the notion of presumptivereasoning and the evaluative role of argumentation schemes. First, theuse of schematic arguments and its effects on the distribution of theburden of proof in a dialogue will be investigated. Then, an exemplaryevaluation of an argument will be given. Finally, some opentheoretical questions will be discussed.