Titelaufnahme

Titel
Untersuchung der Laktatkinetik bei sub- und supramaximalen Belastungen am Fahrradergometer : eine Einzelfallanalyse / vorgelegt von Michael Omann
Verfasser/ VerfasserinOmann, Michael
Begutachter / BegutachterinHofmann, Peter
Erschienen2014
UmfangVII, 93 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; zahlr. graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Fahrradergometer / Spiroergometrie / Intervalltraining / Lactate / Messung / Fahrradergometer / Spiroergometrie / Intervalltraining / Lactate / Messung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65780 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Untersuchung der Laktatkinetik bei sub- und supramaximalen Belastungen am Fahrradergometer [1.67 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Masterarbeit untersucht metabolische und kardiopulmonale Parameter bei sub- und supramaximalen Belastungsintensitäten über dem Laktat-Turn-Point 2 (LTP2) und einer Belastungsdauer von 26 bis 108 Sekunden. Die als Einzelfallanalyse durchgeführte Studie gliedert sich in drei Testreihen. Ausgehend von der beim Stufentest ermittelten Pmax, wurden sub- und supramaximale Belastungsintensitäten gewählt (83.3%, 100% und 116.6% Pmax,). Auf Basis der Belastungsdauern von 30, 60 und 90 Sekunden bei 100% Pmax wurden äquivalente Belastungsreize für obige Intensitäten ermittelt. Erst nach völliger Wiederherstellung der metabolischen und kardiopulmonalen Ruhewerte wurde der nächste Belastungsreiz gesetzt. Die Ergebnisse zeigen, dass sub- und supramaximale Kurzzeitbelastungen bis zu einer Belastungsdauer von 60 Sekunden bei Pmax zu einer verträglichen metabolischen Reaktion (Laktat [1.85; 4.08 mmol.l-1]) führen. Eine länger andauernde Belastungsdauer, insbesondere bei supramaximaler Belastungsintensität, führt zu einer überproportionalen Laktatreaktion [4.61; 7.92 mmol.l-1]. Der in der Literatur häufig modellierte lineare Laktatverlauf in der anaeroben Phase der Energiebereitstellung konnte mit obiger Studie nicht bekräftigt werden. Die Belastungsintensität konnte als kritischer Faktor für die Höhe der Nettolaktatkonzentration identifiziert werden. Die Sauerstoffaufnahme stieg in der kürzesten Testreihe auf 53 bis 63% VO2max an. Mit zunehmender Belastungsdauer steigt die VO2 auf 82 bis 95% VO2max an. Die Belastungsdauer nimmt demnach einen stärkeren Einfluss auf die VO2 als die Belastungsintensität. Die Ergebnisse der Studie liefern eine Grundlage für die gezielte Gestaltung von Intervalltrainingsprotokollen in den höchsten Intensitätsbereichen und bei kurzer Belastungsdauer. Weiterführende Forschung, insbesondere Mehrprobandenstudien, erweisen sich als notwendig um den Ergebnissen statistische Signifikanz zu verleihen.

Zusammenfassung (Englisch)

The following master thesis examines metabolic and cardiopulmonary parameters at sub- and supramaximal exercise intensities above the second lactate turn point (LTP2) and short-term interval duration (26 to 108 seconds). The individual study includes three series of tests. Based on the Pmax of a maximal incremental ramp test sub- and supramaximal exercise intensities were defined (83.3%, 100% and 116.6% Pmax,). Exercise duration was varied such that the product P*t stayed the same. Each series of tests consists of three singular exercises. Full recovery of metabolic and cardiopulmonary parameters was required. The results show that sub- and supramaximal short-term exercise for a duration of 60 seconds at Pmax led to a well tolerated metabolic reaction (Lactic acid [1.85; 4.08 mmol.l-1]). Longer exercise durations, especially at supramaximal exercise intensity, led to a disproportional lactic reaction [4.61; 7.92 mmol.l-1]. The model of a linear lactate development in the anaerobic phase of energy supply cannot be supported by the results of the study. The exercise intensity was identified as a critical factor for the net lactate concentration. The oxygen uptake (VO2) reached 53 to 63% of the maximal oxygen uptake (VO2max) in the shortest exercise series up to 36 seconds. Increasing exercise duration leads to an oxygen uptake from 82 to 95% VO2max in test series 2 and 3. Exercise duration has a greater influence upon oxygen uptake than exercise intensity at intensities above the LTP2. The results can be used as a base for target-orientated interval protocols at highest exercise intensities and short-term exercise duration. Further research, especially with a higher number of study participants, is necessary to obtain results of statistical significance.