Bibliographic Metadata

Title
Das Piktogramm als Sprachersatz - am Beispiel der Piktogramme der Olympischen Spiele / Felix Steinle
AuthorSteinle, Felix
CensorKoller, Maria Magdalena
Published2014
Description116 Bl. : Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2014
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Olympische Spiele / Piktogramm / Olympische Spiele / Piktogramm / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65758 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Das Piktogramm als Sprachersatz - am Beispiel der Piktogramme der Olympischen Spiele [5.44 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Masterarbeit zum Thema "Das Piktogramm als Sprachersatz ? am Beispiel der Piktogramme der Olympischen Spiele" versucht einleitend durch eine genaue Begriffsdefinition und Abgrenzung zu anderen Bildzeichen ? Symbole, Embleme, Icons ? zu erklären, was Piktogramme sind und wie sie in ihrer Spezifizierung als Zeichen in der Semiotik interpretiert werden. In der Folge wird die Geschichte des Piktogramms in einem chronologischen Überblick dargestellt, von den ersten Anfängen bildhafter Zeichen in der paläolithischen Höhlenmalerei über die Entwicklung piktografischer Kommunikationssysteme in der Moderne bis hin zum aktuellen Stand im modernen Kommunikationsdesign im World Wide Web. In einem kurzen Überblick werden auch die wichtigsten Pioniere der Piktografie vorgestellt, die für die Entstehung einer visuellen Kommunikationstheorie sowie die Weiterentwicklung von Piktogrammen von Bedeutung waren. Die Arbeit vermittelt auch in knapper Form, welche Rolle Piktogramme als visuelle Informationsträger in der heutigen Gesellschaft, in der Kunst und als universalsprachliches Kommunikationsmedium in einer globalisierten Welt spielen.Diese Masterarbeit geht weiters der Frage nach, auf welche Art und Weise sich Piktogramme seit ihrem ersten professionellen Einsatz als Bildzeichen für Sportarten bei den Olympischen Sommerspielen 1936 in Berlin bis zu den aktuellen Piktogrammen der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016 verändert haben. Soweit vorhanden, werden alle Piktogramme der Olympischen Sommer- und Winterspiele in chronologischer Reihenfolge abgebildet und ihre Unterschiede in Evidenz, Universalität und Ästhetik herausgearbeitet. Es wird auch untersucht, ob sich die kulturelle Identität der Länder, in denen Olympische Spiele stattfanden, in der Konzeption der Piktogramme widerspiegelt.In einer abschließenden Umfrage werden die konzeptionellen Stärken und Schwächen der aktuellsten Piktogramme für die Sommerspiele in Rio de Janeiro 2016 analysiert.

Abstract (English)

This master's thesis on the subject of "Pictograms as language substitute ? focusing on the example of Olympic pictograms" begins by attempting to explain what exactly pictograms are and how they are interpreted in their specification as signs in semiotics. This is established by means of an exact definition of terms and by distinguishing pictograms from other pictographic signs such as symbols, emblems, or icons. The paper continues with a chronological overview of the history of the pictogram, from the first pictographic signs of Palaeolithic cave paintings to the modern development of pictographic communication systems and the latest stage of modern communication design on the World Wide Web. Important pioneers of pictography who have contributed significantly to the creation of visual communication theory and further development of pictograms are then introduced in a summary. This thesis also outlines briefly what role pictograms play as visual information carriers in modern society, in art and as a universally linguistic communication medium in a globalised world. This thesis also deals with the question of how and to what extent pictograms have changed since their first professional use as pictographic symbols for different types of sports at the 1936 Summer Olympics in Berlin up to the latest pictograms for the 2016 Olympic Games in Rio de Janeiro. If available, illustrations of all pictograms used for Summer and Winter Olympics are provided in the chronological order of their appearance including a classification of their differences in evidence, universality and aesthetics. A subject of further interest was to find out whether the pictograms? design reflects the cultural identity of those countries hosting Olympic Games.A final survey analyses the conceptual strengths and weaknesses of the latest pictograms designed for the 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 173 times.