Titelaufnahme

Titel
Marivaux' Moralische Wochenschrift im Spiegel seiner beiden Romane La Vie de Marianne und Le Paysan parvenu / vorgelegt von Maria Sophie Erkinger
Verfasser/ VerfasserinErkinger, Maria Sophie
Begutachter / BegutachterinErtler Klaus-Dieter
Erschienen2014
UmfangII, 88, XII Bl. : Zsfassung (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter Le spectateur français : Marivaux, Pierre Carlet de Chamblain de <La vie de Marianne ou les aventures de Madame la comtesse de ***> / Marivaux, Pierre Carlet de Chamblain de <Le paysan parvenu ou les mémoires de M***> / Le spectateur français : Marivaux, Pierre Carlet de Chamblain de <La vie de Marianne ou les aventures de Madame la comtesse de ***> / Marivaux, Pierre Carlet de Chamblain de <Le paysan parvenu ou les mémoires de M***> / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65649 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Marivaux' Moralische Wochenschrift im Spiegel seiner beiden Romane La Vie de Marianne und Le Paysan parvenu [0.57 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Marivaux' Moralische Wochenschrift im Spiegel seiner beiden Romane La Vie de Marianne und Le Paysan parvenu verfasst von Maria ErkingerDiese Masterarbeit befasst sich mit zwei Schaffensbereichen Marivaux?, denen bislang in der Literaturwissenschaft im Vergleich zu seinen Theaterstücken wenig Aufmerksamkeit geschuldet wird: seiner bekanntesten Wochenschrift Le Spectateur français und seinen Romanen La Vie de Marianne und Le Paysan parvenu.Erklärtes Ziel ist es, in einem gattungsübergreifenden Vergleich jene Merkmale thematischer und formaler Natur zu extrahieren, derer sich der Schriftsteller in seinem Periodikum bedient und auch in seinen später entstandenen narrativen Texten anwendet.Zur Methodik: Zuerst erfolgt die inhaltliche Analyse. Dabei werden die in Le Spectateur français abgehandelten Themata herausgefiltert, mit jenen der Romane abgeglichen und schließlich vor dem Hintergrund historischer Tatsachen erörtert. In der anschließenden Untersuchung der formalen Gestaltung wird ein Vergleich der Ausprägung mehrerer Komponenten (fiktive Verfasserschaft, Kommunikationssystem, Erzählmodus, Aktantenkonstellation, Erzählfunktionen) innerhalb der drei Schriften angestellt.Als Ergebnis werden werkübergreifende Analogien evident. Abwechslungsreich werden Dinge des alltäglichen Lebens plakatiert. Auf inhaltlicher Ebene sind zudem aufklärerische Tendenzen spürbar. Die gegebene politische Hierarchie stößt auf Akzeptanz, Missstände und die Belange der gesellschaftlichen Randgruppen werden dennoch ambitioniert angesprochen. Die formalen Strukturen betreffend, lassen sich sowohl Übereinstimmungen als auch Diskrepanzen konstatieren. Die fiktive Verfasserschaft ist allen Schriften gemein. Ebenso lassen sich idente Muster bei der Konzeption des Erzählmodus und der Aktantenkonstellation festmachen. Sowohl die Ausgestaltung des Kommunikationssystems als auch der Erzählfunktionen ist in der Moralischen Wochenschrift weitaus facettenreicher angelegt als in den beiden Romanen.

Zusammenfassung (Englisch)

The influence of Marivaux? moral weekly on his two novels La Vie de Marianne and Le Paysan parvenu written by Maria Erkinger The well-known French playwright Marivaux is often attributed to his important literary contributions, especially in drama. Though he is highly regarded in the literary field for his plays, this thesis examines the themes and formal aspects of his other works such as his famous moral weekly, Le Spectateur français, and his two novels, La Vie de Marianne and Le Paysan parvenu. The main focus of this thesis is an examination of the influence of the moral weekly on the novels.In the beginning portion of this thesis, the themes of Le Spectateur français are discussed. Then they are compared with those treated in La Vie de Marianne and Le Paysan parvenu as well as with the historical background. Subsequently, the formal composition of some components of the moral weekly and novels (fictional authorship, communication system, narrative mood, constellation of actants and narrative functions) is analysed. It is very clear that Le Spectateur français had a major influence on the two novels. In all of these works, everyday occurrences are described, creating a realistic setting and set of events. Furthermore, characteristics of the Age of Enlightenment are incorporated throughout the narratives. Though he was a proponent of the political hierarchy at the time, Marivaux also integrated notions of serious deficits and concerns of minority groups within society in his works. Concerning the formal structures, analogies as well as discrepancies are stated. The fictional authorship is applied in the moral weekly and the novels. Moreover the same mechanisms in the creation of the narrative mood and the actantial structure are used in the writings. However, the communication system and the narrative functions of the moral weekly differ from the novels.