Titelaufnahme

Titel
Eyes wide open on the female subject in Stanley Kubrick's Eyes Wide Shut / vorgelegt von Christine Wilhelm
Verfasser/ VerfasserinWilhelm, Christine
Begutachter / BegutachterinRieser Klaus
Erschienen2014
Umfang65 Bl. : Zsfassungen(2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND) Eyes wide shut / Frau <Motiv> / Eyes wide shut / Frau <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65636 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Eyes wide open on the female subject in Stanley Kubrick's Eyes Wide Shut [1.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit nähert sich dem Thema "Eyes Wide Open on the Female Subject" von verschiedenen Blickwinkeln. Der spezielle Fokus liegt dabei auf der visuellen Darstellung von nackten Frauen im Film Eyes Wide Shut von Stanley Kubrick und auf der Analyse von Frauen als passive Objekte betrachtet aus männlicher Perspektive. Dem gegenübergestellt wird die narrative Darstellung von Frauen als aktive Subjekte. Das der Arbeit zugrunde liegende Interesse liegt im Vergleich beider Konzepte, sowohl auf visueller als auch auf narrativer Ebene anhand von repräsentativen Szenen aus dem Film. Die Diplomarbeit widmet sich im ersten Kapitel verschiedenen Darstellungen von Frauen in der jüngsten feministischen Filmgeschichte. Darin werden Schlüsselbegriffe und -konzepte behandelt und kontrastiert. Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit Theorien, wie beispielsweise Laura Mulvey?s "male gaze" (männlicher Blick) sowie mit visuellen Arten des Betrachtens, ausgehend von Freud?s Begriff der Skopophilie. In einer weiteren Analyse spezifischer Filmszenen rücken skopophile Aspekte, wie Voyeurismus und Fetishismus, in den zentralen Blickpunkt. Dieses Kapitel bezieht sich zudem auf den sogenannten "female gaze", d.h. die Betrachtungsweise von Frauen aus weiblicher Perspektive. Der zweite thematische Abschnitt der Arbeit behandelt die dem Film zugrundeliegende Erzählung. Neben einer theoretischen Herangehensweise an das Thema, dient der narrative Aufbau von Eyes Wide Shut, um das Konzept des "männlichen Blicks" umzukehren. Das abschließende Kapitel bestätigt die Annahme der Arbeit, dass die weibliche Protagonistin eine führende Funktion im Film besitzt und somit wesentlich für den Verlauf der Geschichte verantwortlich ist, statt ? wie auf visueller Ebene angenommen ? dem männlichen Protagonisten sowie patriarchalen Mächten unterworfen ist.

Zusammenfassung (Englisch)

The present paper approaches the topic "Eyes Wide Open on the Female Subject" from different points of view. Firstly, its particular focus is on the visual representation of naked women in the film Eyes Wide Shut by Stanley Kubrick. Secondly, it seeks to provide an analysis of eroticized images of the female body across the media landscape, this is, the concept of female ?objectification? which presents women as passive objects from a male perspective compared with the narrative depiction of women as active subjects. Thirdly, the paper is interested in contrasting both conceptions on a visual and a narrative level by means of representative scenes from the film Eyes Wide Shut.The thesis opens with an overview of different representations of women throughout recent cinematic history. The first chapter also discusses key terms and concepts related to this matter, and contrasts them with each other. In chapter three, visual theories formulated in this paper, such as the Mulveian concept of the ?male gaze?, as well as visual forms of pleasurable looking, like the Freudian term scopophilia, are examined. In a further analysis of specific filmic scenes, scopophilic aspects such as voyeurism and fetishism are the main focal point of interest. This chapter additionally considers the ?female gaze?, that is, the ways of looking at women from a female point of view.The second thematic part of the paper deals with film narrative. Next to a theoretical approach dealing with textuality of film, the narrative construction of Eyes Wide Shut serves in order to subvert the ?male gaze? as discussed in chapter three of the paper. The concluding chapter additionally proves the paper?s assumption that the main female protagonist functions as the film?s leading character who is in charge of the story rather than being subjected by the male protagonist and the patriarchal power suggested on a visual level.