Titelaufnahme

Titel
1 + 1 = 2? : Mehrfachdiskriminierung(en) in Österreich ; Darstellung der rechtlichen und gesellschaftspolitischen Situation / vorgelegt von Alina Samonig
Weitere Titel
Eins und eins ist zwei?
1 + 1 = 2 ? : multiple discrimination in Austria from a legal and social policy point of view
Verfasser/ VerfasserinSamonig, Alina
Begutachter / BegutachterinPrettenthaler-Ziegerhofer, Anita
Erschienen2014
Umfang88 Bl.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Intersektionalität / Recht / Österreich / Intersektionalität / Recht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65580 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
1 + 1 = 2? [0.72 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Masterarbeit unter dem Titel "1 + 1 = 2 ? Mehrfachdiskriminierung(en) in Österreich. Darstellung der rechtlichen und gesellschaftspolitischen Situation" setzt sich kritisch mit Diskriminierungen im Allgemeinen und Mehrfachdiskriminierungen bzw. intersektionellen Diskriminierungen im Speziellen auseinander. Da dieses Thema sowohl von großer rechtlicher Relevanz als auch gesellschaftspolitisch stark geprägt ist, werden im Rahmen der Arbeit zunächst grundlegende Gesetzestexte und Rechtsdokumente auf internationaler, europäischer und nationaler Ebene dargestellt. Der Fokus liegt hierbei auf den österreichischen rechtlichen Antidiskriminierungsgrundlagen und den Lücken die diese aufweisen. Im Anschluss daran wird, ausgehend vom Konzept der Intersektionalität, die Bedeutung des Zusammenwirkens einzelner Diskriminierungsmerkmale herausgearbeitet. Anhand der Diskriminierungsmerkmale Religion und Weltanschauung, Alter und sexuelle Orientierung wird analysiert, inwieweit eine diesbezügliche Erweiterung des Diskriminierungsschutzes gesellschaftlich gefestigte Wertestrukturen und hegemoniale Konzepte gefährdet bzw. herausfordert. Verschiedene Fallbeispiele machen darüber hinaus deutlich, wie unumgänglich bewusste gesellschaftliche und auch politische Diskussionen über Veränderungen der rechtlichen Lage, aber vor allem auch der gesellschaftlichen Denkweisen, im Hinblick auf Diskriminierungen jeglicher Art sind.

Zusammenfassung (Englisch)

The Master Thesis "1 + 1 = 2 ? Multiple discrimination in Austria from a legal and social policy point of view" focuses on the aspects of discrimination, especially on multiple respectively intersectional discrimination. In most of the cases an intertwining of motives for discrimination can be observed, although the relevant attributes often cant be identified as such. By analyzing international human rights treaties, as well as the European and national anti-discrimination law, the Master Thesis describes the legal situation concerning discrimination in Austria, as well as some missing aspects to guarantee a better legal protection of individuals. Furthermore, the Master Thesis highlights some arguments which are crucial in the discussion about upgrading the anti-discrimination law in Austria using examples of the three essential attributes religion, age and sexual orientation. Pulling all of these attributes together with significant concepts of social structures and values, for example; heteronormativity, provides a more detailed view of possible obstacles in the discussion of the legal base. Last but not least, some case studies are quoted to emphasize how multiple and intersectional discrimination takes place in our society. Findings generally support the hypotheses that the debate regarding multiple and intersectional discrimination must be enforced within the social and political context in order to improve the legal base against discrimination.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 221 mal heruntergeladen.