Titelaufnahme

Titel
Die Mantik als Schlüssel zur Kriegsführung : die Bedeutung von Orakeln, Träumen, Vorzeichen und der Opferschau in den Kriegsschilderungen des Herodot / vorgelegt von Monika Koch
Verfasser/ VerfasserinKoch, Monika
Begutachter / BegutachterinTausend Sabine
Erschienen2014
Umfang175 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Herodotus <Historiae> / Mantik <Motiv> / Krieg <Motiv> / Herodotus <Historiae> / Mantik <Motiv> / Krieg <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65554 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Mantik als Schlüssel zur Kriegsführung [1.75 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Mantik bezeichnet zum einen die Praktik göttliche Botschaften zu erlangen, indem diese heraufbeschworen oder beobachtet werden. Zum anderen dient die Mantik der Entschlüsselung der erhaltenen göttlichen Offenbarungen. Die unterschiedlichen mantischen Techniken Orakel, Träume, Vorzeichen und die Opferschau ermöglichen es den Menschen zukünftige Ereignisse und anderes verborgenes Wissen in Erfahrung zu bringen. In den Historien des Herodot nehmen die genannten mantischen Verfahren eine zentrale Stellung ein, weshalb sich dieses Geschichtswerk besonders gut für eine Untersuchung zur Mantik eignet. Herodot räumt dem göttlichen Eingreifen im Kriegsgeschehen eine entscheidende Rolle ein.Ziel der vorliegenden Arbeit ist es festzustellen, welche Bedeutung der Mantik im militärischen Kontext zukommt. In den vier Hauptkapiteln werden die Belegstellen zu den jeweiligen mantischen Disziplinen gesammelt und eingehend untersucht. In diese Sammlung werden einerseits Götterbotschaften aufgenommen, die vor oder während eines militärischen Unternehmens auftreten. Andererseits werden Äußerungen des göttlichen Waltens berücksichtigt, welche sich erst nach einer Militäraktion ereignen und auf das vorangegangene Kriegsgeschehen Bezug nehmen. Im Zentrum der Betrachtungsweise stehen die Frage nach der Funktion der mantischen Praktiken und ihre Auswirkungen auf die Kriegsführung. Im ersten Ergebniskapitel wird dargelegt, wie sich die unterschiedlichen mantischen Disziplinen gegenseitig ergänzen und beeinflussen. Das Zusammenspiel der mantischen Praktiken wird am Feldzug des Xerxes verdeutlicht. Im zweiten Ergebniskapitel kommt der Beantwortung der Frage, welche Auswirkungen die göttlichen Offenbarungen auf die Kriegsführung haben, besonderes Gewicht zu. Dabei zeigt sich, dass der Einfluss der Mantik noch vor der Entscheidung für ein militärisches Unternehmen einsetzt und bis in die Kampfhandlungen hineinreicht.

Zusammenfassung (Englisch)

Divination on the one hand refers to obtaining divine messages by means of evocation or observation. On the other hand, divination also means deciphering the divine will. Various divinatory practices such as oracles, dreams, portents and sacrificial rituals allow human beings to get an insight into future events and other mysteries. In Herodotus? Histories, the practices named above feature prominently, which is why his work proved excellent material for this thesis. According to Herodotus, divine intervention plays a crucial role during wars.The aim of this thesis is to define the role of divination in military context. In four main chapters, Herodotus? references to divinatory practices are collected and analysed in detail. On the one hand, this corpus of references contains divine messages which occurred before or during a military intervention. On the other hand, phenomena which occurred after a military action and relate to the past war events are considered as well. The focus of this work is the purpose of divinatory practices and their influence on warfare. The first concluding chapter explains how the various divinatory practices support and influence one another. This is shown by the example of Xerxes? campaign. In the second concluding chapter, the question which effect divine messages have on warfare is discussed in detail. It is shown that the influence of divination starts even before the decision for military action is taken and continues until after the fighting has started.