Titelaufnahme

Titel
The economic consequences of climate change for the sectors manufacturing and trade in Austria : a qualitative and quantitative assessment / Herwig Urban
Verfasser/ VerfasserinUrban, Herwig
Begutachter / BegutachterinSteininger, Karl
Erschienen2014
UmfangXI, 99 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graf. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Klimaänderung / Arbeitsbedingungen / Österreich / Klimaänderung / Arbeitsbedingungen / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65526 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The economic consequences of climate change for the sectors manufacturing and trade in Austria [2.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit analysiert die Auswirkungen des Klimawandels in Österreich für die Sektoren Industrie und Handel, ein Handlungsfeld der nationalen Anpassungsstrategie. Aus sich verändernden Arbeitsbedingungen resultierende Produktivitätsverluste von ArbeiterInnen werden in dieser Arbeit quantitativ bewertet. Der Wet Bulb Globe Temperature-Index, ein aus Temperatur und relativer Luftfeuchtigkeit konstruierten Index zur Beurteilung der Hitzebelastung, wird verwendet um die Produktivitätsverluste zu berechnen. Zum Monetisieren dieser Verluste wird der Human Capital Approach verwendet, der den stündlichen Lohn der entgangenen Arbeitsstunden als Kosten annimmt. Um Spillover-Effekte und gesamtwirtschaftliche Effekte zu bewerten, wird ein General Equilibrium Modell verwendet. Die folgenden Wirkungsketten werden qualitativ analysiert: die Stabilität von Produktionsprozessen, der Kühlungs- und Heizbedarf, die Auswirkungen auf Lieferketten, die Änderungen des Konsumverhaltens und die Schäden interner und externer Infrastruktur. Hierzu wird eine Literaturrecherche basierend auf nationalen und internationalen Projekten durchgeführt.Für die Zeitperiode 2050 sinkt im mittleren Klimaszenario das BIP jährlich um ? 65, die nationale Wohlfahrt um ? 39 und das Staatsbudget um ? 14 Mio. Im extremeren Klimaszenario sinken diese um ? 241, ? 169 und ? 54 Mio.Die qualitativ untersuchten Wirkungsketten sind branchenspezifisch und abhängig von Nachfrage- und Angebotsverflechtungen zu anderen vulnerablen Sektoren, Energieintensitäten, Produktionsprozessen und Konsumentenpräferenzen.Der verwendete Ansatz weist einige Unsicherheiten auf. Auch wenn deswegen weitere Forschung notwendig ist, zeigt diese Arbeit dass eine Auseinandersetzung mit diesem Thema unumgänglich ist. Darüber hinaus ist es notwendig Methoden zur quantitativen Bewertung der qualitativ untersuchten Wirkungsketten zu entwickeln.

Zusammenfassung (Englisch)

This Thesis analyses the consequences of climate change for the sector "Manufacturing and Trade", an important field of the Austrian National Adaptation Strategy. The productivity losses of workers due to changing working conditions are evaluated quantitatively. The Wet Bulb Globe Temperature-index, a heat strain index for workers combining information on temperature and relative humidity is used to calculate the productivity losses. The Human Capital Approach converts these productivity losses in monetary terms using the hourly wage of workers as costs of lost working hours. In order to calculate spillover and macroeconomic effects a Computable General Equilibrium Model is used. Using an extensive literature review focusing on national and international projects the following impact chains are analysed qualitatively: Stability of production processes, changes in cooling and heating demand, effects on the supply chain, changes of private consumption and damages to internal and external infrastructure.Quantifying the impacts of productivity loss due to climate change we find the following: In the mid-range climate scenario in the 2050s, GDP and welfare decrease by ? 65 and ? 39 million and the Austrian government budget by ? 13.6 million. In the high-range climate scenario, GDP and welfare decrease by ? 241 and ? 169 million and government budget by ? 53.9 million.The impacts on ?Manufacturing and Trade?, investigated qualitatively in this Thesis, are extremely branch-specific, depending on demand and supply interlinkages from and to other vulnerable sectors, energy-intensities, production processes and changing consumer preferences. The approach used in this Thesis shows various uncertainties. Although further research is necessary, this Thesis clearly points out that it is important to consider certain effects. Furthermore, it is necessary to develop methods to quantify the effects that are only discussed qualitatively in this Thesis.