Titelaufnahme

Titel
The determinants of the firm coverage and earnings forecasting behavior of sell-side equity analysts / Stefan Schantl
Weitere Titel
The determinants of the firm coverage and earnings forecasting behavior of sell-side equity analysts
Verfasser/ VerfasserinSchantl, Stefan
Begutachter / BegutachterinEwert, Ralf ; Wagenhofer, Alfred
Erschienen2014
UmfangIII, 97 Bl. : 2 Zsfassungen
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. und in engl. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Investitionsentscheidung / Finanzanalyst / Investitionsentscheidung / Finanzanalyst / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65442 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The determinants of the firm coverage and earnings forecasting behavior of sell-side equity analysts [1.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Analysten, welche verkaufsseitig Informationservices anbieten (v.a. Ergebnisforecasts), helfen Investoren bessere Investitionsentscheidungen zu treffen und erhöhen so die Markteffizienz, sodass auch das begleitete Unternehmen durch niedrigere Kapitalkosten davon profitiert. Eine lange Reihe von Studien existiert, welche die Verbindung zwischen den strategischen Anreizen von Analysten und den Eigenschaften ihrer Informationen analysiert. Es ist jedoch wenig darüber bekannt, wie sich ihre Anreize auf die Entscheidung zur Coverage auswirken.Anhand theoretischer Modellierung versucht diese Dissertation eine Analyse der Verbindung zwischen Analystenanreizen und deren Coverage-Verhalten. Es werden die folgenden drei Forschungsfragen behandelt: in einem ersten Artikel wird untersucht, welche Auswirkungen Karrierestreben - es wird angenommen, dass dieses ein Herdenmuster in Forecasts auslöst im Falle das ein zweiter Analyst anwesend ist - auf die Bereitschaft eines Analysten ein Unternehmen zu folgen hat. Es wird gezeigt, dass das Karrierebewusstsein die Wahrscheinlichkeit von Analysten-Coverage nicht-monoton beeinflusst. In einem zweiten Artikel wird gezeigt, dass die Information in einem Analysten-Forecast jene in einem manipulierten Jahresabschluss verstärken oder vorwegnehmen kann je nachdem wie hoch die Informationsakquisitionskosten des Analysten sind. Ein letztes Arbeitspapier analysiert, wie die ex-post Coverage-Strategie eines Analysten von den Charakteristika des Kapitalmarktes abhängen, wobei der Analyst zum einen informierten Handel stimulieren möchte und zum anderen seine Reputationskosten minimiert. Das Resultat dieser Abhandlung ist zu zeigen, dass sich die Wahrscheinlichkeit für Coverage nicht-monoton zum einen mit der Marktpenetration der Analysteninformation und zum anderen mit der Risikoaversion der Investoren verhält. Die drei Modelle haben neuartige Implikationen für zukünftige empirische Analystenforschung.

Zusammenfassung (Englisch)

Sell-side equity analysts? information services help investors to improve their investment decisions and thus increase market efficiency such that the covered firms also benefit from analyst coverage through a lowered cost of capital. A large body of research exists on the association between analysts? strategic incentives and the properties of their information signals, whereas relatively little is known about the dynamics behind their coverage strategy.This dissertation aims to investigate on the interrelation between analysts? incentives and their coverage behavior by means of theoretical modeling. In particular, after providing a literature review, I investigate three distinct research questions of high relevance: First, I develop a model with two strategic equity analysts who evaluate if they should initiate coverage. In case an analyst decides to start following a firm and if the peer emulates his deeds, he as well as the peer is assumed to herd in his forecast in order to optimize his career concerns. It is shown that the likelihood of an analyst?s coverage is a non-monotonic function of average career concerns. In a second framework, I provide some guidance on the mixed results obtained by several empirical studies on the relative informativeness of analyst forecasts and manipulated earnings: it is shown that an analyst forecast complements earnings if the analyst?s information acquisition costs are high and substitutes earnings if these are low. A third paper examines the dependence of an analyst?s ex-post coverage initiation policy on the capital market characteristics, given that the analyst is interested in optimizing the tradeoff between stimulating informed trade and reputational costs. The results suggest that his strategy is non-monotonic in the information market penetration and the risk aversion of investors. The three frameworks provide novel empirical implications for future research on analyst?s coverage and forecasting behavior.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 145 mal heruntergeladen.