Bibliographic Metadata

Title
Andrić postkolonial : die westliche Fremdwahrnehmung Bosniens in Travnicka hronika und ausgewählten Erzählungen / vorgelegt von Magdalena Byma
Additional Titles
Andrić postcolonial
AuthorByma, Magdalena
CensorHansen-Kokorus, Renate
Published2014
Description109 Bl. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Annotation
Text überwiegend dt., teilw. bosn./kroat./serb., teilw. engl.
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Andrić, Ivo <Travnička hronika> / Fremdbild / Andrić, Ivo <Travnička hronika> / Fremdbild / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65378 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Andrić postkolonial [0.61 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ivo Andri? stand im Zuge der jugoslawischen Desintegration im Mittelpunkt einer chauvinistisch geprägten Kontroverse, die darauf abzielte, ihn und seine Literatur einer einzigen Nation zuzuordnen. Von bosniakischer Seite wurde ihm dabei Orientalismus vorgeworfen, während serbische Nationalisten in Berufung auf sein Werk dem balkanistischen Stereotyp von Gewalt als Normalzustand in der Region Nachdruck verliehen. Diese Diplomarbeit widmet sich der Fragestellung, inwieweit solche Stereotype tatsächlich Teil von Andri?s Literatur sind und welche Funktion ihnen darin zukommt. Orientalismus und Balkanismus sind westliche Fremdwahrnehmungsdiskurse. Deshalb setzt sich das Textkorpus aus Werken zusammen, in denen westlicher Fremdwahrnehmung eine zentrale Rolle zukommt. Im Theorieteil werden Fremdwahrnehmungskonzepte allgemein, im literarischen Kontext, sowie in ihrer orientalistischen und balkanistischen Ausprägung erörtert. Die Ergebnisse von Imagologie und Stereotypenforschung fließen ebenfalls mit ein. Im Analyseteil werden zunächst die Fremdwahrnehmungsprozesse durch die Einbettung in die konkreten Narrative kontextualisiert. Danach wird auf von kollektiven Identitäten abweichende, individuelle Identifikationsmerkmale, welche die Fremdwahrnehmung beeinflussen, eingegangen. Bereits die Art der Figurendarstellung gibt Aufschluss über den Stellenwert der durch diese artikulierten Stereotype. Im Anschluss daran werden die Fremdwahrnehmungen nach thematischen Schwerpunkten kategorisiert und unter Berücksichtigung narratologischer Kriterien mit der Gesamtaussage der Texte in Beziehung gesetzt. Abschließend kann festgestellt werden, dass sich orientalistische bzw. balkanistische Stereotype stark in der Bosnien-Wahrnehmung Fremder widerspiegeln. Deren Einbettung in eine polyphone Perspektivenstruktur führt aber nicht zu einer Bestätigung einzelner Figurenpositionen, sondern dient vielmehr der Dekonstruktion des dadurch sichtbar gemachten Diskurses.

Abstract (English)

In the wake of the disintegration of Yugoslavia Ivo Andri? has been at the centre of a chauvinistic controversy, which aimed at relating him and his literature to one single nation. Whilst the Bosniak side accused him of Orientalism, Serb nationalists reinforced the balkanistic stereotype of violence as normality in the region by reference to his work. In my diploma thesis I ask the question: ?To what extent such stereotypes actually are part of Andri?'s literature and if so, what is their function within the texts?? Orientalism and Balkanism are western modes of external perception. Thus, the corpus comprises texts which assign a central role to external perception. The theoretical section includes concepts of external perception in general, within the context of literature as well as in their orientalistic and balkanistic form. Results of research on both imagology and stereotypes are also considered. In the analysis, processes of external perception are firstly contextualized by embedding them in concrete narratives. After that, individual features of identification, which also influence the external perception process, are taken into consideration as a supplement to the remarks on collective identities. Already the manner of figural depictions offers valuable clues to the significance of stereotypes articulated by them. Subsequently external perceptions are categorized according to thematic emphases and, taking into account narratological criteria, put in relation to the overall message of the texts. In conclusion, it can be stated that orientalistic and balkanistic stereotypes are strongly reflected in the external perceptions of Bosnia. Their embedding in a polyphone structure of perspectives however doesn't result in the reaffirmation of single positions taken by the characters, but rather serves the deconstruction of the discourse, which is thereby made visible.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 140 times.