Bibliographic Metadata

Title
Battling with language : a study on verbal violence in postwar plays / submitted by Tanja Lämmerer
AuthorLämmerer, Tanja
CensorBrandt, Stefan
Published2014
DescriptionIII, 74 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graf. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
KeywordsAlbee, Edward <Who's afraid of Virginia Woolf> / Norman, Marsha <'Night, Mother> / Verbalaggression <Motiv> / Albee, Edward <Who's afraid of Virginia Woolf> / Norman, Marsha <'Night, Mother> / Verbalaggression <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65334 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Battling with language [1.01 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Diplomarbeit setzt sich mit verbaler Gewalt im amerikanischen Nachkriegsdrama auseinander. Ausgehend von der Annahme, dass Literatur in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht nur einen explosionsartigen Anstieg an porträtierter Gewalt erlebt, sondern sich auch die Qualität und der Charakter der konfliktgeladenen Szenen hin zu einem vermehrten Vorhandensein von sprachlicher Aggressivität verändern, wird postuliert, dass verbal aggressive Szenen als sozialkritische Mittel eingesetzt werden. Eine detaillierte Analyse der beiden Dramen Who?s Afraid of Virginia Woolf? von Edward Albee und Marsha Normans ?night, Mother bestätigt diese Annahme und zeigt darüber hinaus, dass sich die Dramen grundsätzlich durch den verwendeten Modus der dargestellten Gewalt unterscheiden. Während sich in Who?s Afraid of Virginia Woolf? verbale Aggressivität als sehr explizit und systematisch geführter ehelicher Streit manifestiert, bei dem die beiden Hauptprotagonisten überaus aktiv darum bemüht sind, ihr Gegenüber verbal zu degradieren, nimmt die verbale Auseinandersetzung in ?night, Mother eher implizit-passive Züge an. Was beide Dramen verbindet ist, dass Sprache nie nur als Mittel zur Kommunikation dient, sondern ständig mit Macht, Überlegenheit und Kontrolle behaftet ist. Während sich dies in Who?s Afraid of Virginia Woolf? auf der Ebene des ehelichen Streits zeigt, bei dem eine verbale Überlegenheit mit der Kontrolle über den fiktiven Sohn und damit über die vom Ehepaar erschaffene ?Realität? gleichzusetzen ist, bedeutet sprachliche Autorität in ?night, Mother viel eher die Kontrolle über das Leben der Tochter Jessie. Mit dem Fokus auf verbaler Gewalt reihen sich beide Theaterstücke nahtlos in den Amerikanischen Nachkriegskanon ein, der durch eine Vielzahl an Texten charakterisiert ist, die verbaler Aggressivität und ihrem sozialkritischen Potential Bedeutung schenken.

Abstract (English)

Starting with the premise that post-war literature is reflected and defined by a palpable increase of verbal violence, this thesis argues that verbally aggressive scenes are used as a means to establish social criticism. A detailed analysis of two post-war plays, namely Edward Albee?s Who's Afraid of Virginia Woolf? and Marsha Norman?s ?night, Mother further indicates that verbal violence operates on different levels: In Who?s Afraid of Virginia Woolf? the reader/spectator is confronted with explicit, active, and systematic provocations in form of the main protagonists? marital dispute, whereas the mother-daughter couple in ?night, Mother uses rather implicit and passive modes of verbal aggression. What unites both plays is that they portray language as an attribute of authority: Words are the weapons of those invested with power. In Albee?s Who?s Afraid of Virginia Woolf? the reader/viewer finds himself confronted with a system of constant mutual provocations and a continuous verbal fight which is evoked by the characters? need to outdo each other in order to control the realm of their reality. The same is true for Marsha Norman?s ?night, Mother which likewise reveals a close connection between power and language. In this play authority is linked to manipulating the harsh facts of the family dynamics and reality. With their focus on verbal violence, both plays fit seamlessly in the artistic landscape of the post-war era as various post-war playwrights make verbal aggression and its socio-critical implications the focal point of their plays.