Titelaufnahme

Titel
Gerichtsmedizin am Lebenden : die körperliche Untersuchung und deren Bedeutung im Strafprozess am Beispiel der Tätigkeit des Ludwig Boltzmann Instituts / eingereicht von: Nicole Malleg
Verfasser/ VerfasserinMalleg, Nicole
Begutachter / BegutachterinSchick, Peter
Erschienen2014
UmfangXV, 52 S. : Zsfassung (1 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Strafverfahren / Körperliche Untersuchung / Österreich / Strafverfahren / Körperliche Untersuchung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65328 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gerichtsmedizin am Lebenden [0.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gegenstand dieser Diplomarbeit ist die körperliche Untersuchung gem §§ 123 ff StPO und deren Bedeutung im Strafprozess am Beispiel der Tätigkeit der Klinisch-Forensischen Untersuchungsstelle des Ludwig Boltzmann Instituts für klinisch-forensische Bildgebung in Graz.Zu Beginn der Arbeit wird die körperliche Untersuchung, welche der Sicherstellung tatrelevanter Spuren dient, in deren rechtlichen Bestandteilen besprochen. Sowohl grundrechtliche Überlegungen als auch die materiellen und formalen Voraussetzungen, die Grenzen der Zulässigkeit sowie die Maßstäbe zur rechtmäßigen Durchführung der körperlichen Untersuchung werden dargelegt.Im weiteren Verlauf wird der Fokus auf das Ludwig Boltzmann Institut für klinisch-forensische Bildgebung in Graz gelegt. Eine besondere Gewichtung liegt dabei auf der Tätigkeit der Klinisch-Forensischen Untersuchungsstelle in Graz, insbesondere im Konnex mit einer Beauftragung durch die Staatsanwaltschaft oder das Gericht, da diese als Bindeglied zwischen dem Institut und der Gerichtsbarkeit fungieren.Die Ergebnisse der körperliche Untersuchung durch die Ärzte der Klinisch-Forensischen Untersuchungsstelle sind im Strafprozess insofern relevant, als dass durch sie im Rahmen einer Sachverständigenbestellung die Anklageerhebung durch den Staatsanwalt oder die Entscheidung des Richters im Verfahren beeinflusst werden kann.Durch die LBI-Vergleichsstudie 2009 und 2012 wird die Bedeutung der körperlichen Untersuchung im Strafprozess anhand einer sozialwissenschaftlichen Studie untermauert. Die Studie wurde in Form einer Inhaltsanalyse durchgeführt. Dabei wurden einerseits die Akten des Ludwig Boltzmann Instituts für klinisch-forensische Bildgebung in Graz, andererseits die Akten des Straflandesgerichts in Graz der Jahre 2009 und 2012 gesichtet und ausgewertet.

Zusammenfassung (Englisch)

The topic of this diploma thesis is the physical examination according to §§ 123 ff StPO and its significance in trial using the example of its practice at the Clinical- Forensic Outpatient Center of the Ludwig Boltzmann Institute for Clinical-Forensic Imaging in Graz.The first part of the diploma thesis is about the legal aspect of the physical examination, which is used to secure evidence. Consideration is given to basic rights, the material and formal requirements and the constraints of legitimacy as well as the criteria for a rightful execution of the physical examination.Later on the focus is on the Ludwig Boltzmann Institute for Clinical-Forensic Imaging in Graz. Emphasis is given to the Clinical-Forensic Outpatient Center in Graz, especially combined with an assignment from the prosecution or the court, which is the link between the institute and the jurisdiction. The results of the physical examination made by the doctors of the Clinical-Forensic Outpatient Center are relevant in trial because they could influence arraignment of the prosecution as well as the judge?s decision. The LBI comparative study 2009 and 2012 furthermore substantiate the importance of the physical examination in trial. The study was made through a content analysis of the records of the Ludwig Boltzmann Institute for Clinical-Forensic Imaging in Graz as well as the files of the "Straflandesgericht" in Graz of 2009 and 2012.