Titelaufnahme

Titel
EMG-Schwellenbestimmung im Vergleich zu metabolischen Konzepten / vorgelegt von Peter Oswald Ertl
Verfasser/ VerfasserinErtl, Peter Oswald
Begutachter / BegutachterinTilp Markus
Erschienen2014
Umfang110 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Elektromyographie / Neuromuskuläres System / Elektromyographie / Neuromuskuläres System / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65309 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
EMG-Schwellenbestimmung im Vergleich zu metabolischen Konzepten [4.37 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, Schwellen über den Verlauf der Meanfrequenz während stufenförmiger Belastung zu ermitteln. 6 Probanden (160,8 Jahren; 73,38,3 kg; 176,38,3 cm) wurden für diese Untersuchung ausgewählt. Die Athleten absolvierten ein Stufenprotokoll, mit einer Startleistung von 50 Watt, die alle drei Minuten um 50 Watt gesteigert wurde. Parallel wurden die metabolischen Parameter gemessen, um die Schwellen VT1, VT2, AT und IAT zu bestimmen. Aufgezeichnet wurde das EMG-Signal der Muskeln: Rect. Fem (RF), Vast. Med. (VM), Vast. Lat. (VL) sowie Gastroc. Med. (GM) der linken und rechten Seite. Für die Berechnung des Root Mean Square wurde ein 10-Sekunden-Intervall verwendet. Die Meanfrequenz berechnete man durch die Mittelung zweier manuell definierter Kontraktionen innerhalb eines 10-Sekunden Intervalls. Aus dem Verlauf der RMS und MPF Signale des Stufentests wurden, analog zu den gängigen Schwellenparametern, visuell Muscle Turn Points bestimmt. MTP2RMS konnten beim RF zu 91,5%, beim VM zu 83% und bei den untersuchten VL zu 100% festgestellt werden. Die MTP2mpf waren hingegen am besten beim RF (100%) auszumachen, zu 75% bei den VM und zu 91,5% bei allen VL. Schwellen bei den Gastroc. waren hingegen sehr schwer bis gar nicht eruierbar. Zwischen den metabolischen Schwellen IAT und den MTP2RMS war kein statistisch signifikanter Unterschied (p > 0,05) erkennbar. Ebenfalls existiert kein statistisch signifikanter Unterschied zwischen IAT und MTP2MPF (p>0,05). Statistisch gesehen konnten mittlere bis sehr gute Zusammenhänge zwischen MTP2RMS und IAT (RF: r=0,78; VM: r= 0,67; VL: r=0,74) beziehungsweise zwischen MTP2MPF (RF: r=0,52; VM: r= 0,90; VL: r=NA) ermittelt werden. Die Ermittlung der Umstellpunkte über die den Verlauf der Meanfrequenz stellt sich grundsätzlich als mögliche Methode heraus, wenngleich die Bestimmung über die Amplitude (RMS) als besser und sicherer erscheint.

Zusammenfassung (Englisch)

Objectives: The purpose of the current study is to determine a muscle turning point (MTP) during incremental exercise on a cycle ergometer, using the mean frequency envelope (Mean Power Spectrum: MTP2MPF) to detect and explain reasons for a neuromuscular fatigue. Methods: Six young athletes (16 0,8 years; 73,3 8,3 kg; 176,3 8,3 cm) were selected as subjects. Each athlete had to perform a protocol, starting at 50 W with increases of 50 W every three minutes. During the test, blood samples and gas samples were taken in order to determine the thresholds VT1, VT2, AT und IAT. The muscles rectus femoris (RF), vastus medialis (VM), Vastus Lateralis (VL) and gastrocnemius medialis (GM) were monitored. A ten-second window was taken to calculate the root mean square (RMS). Then the mean frequency was calculated by using the average of two manually defined muscle bursts within a ten-second window. Results: The MTP2RMS could be determined with 91,5% at the RF, with 83% at the VMs and with 100% at the investigated VLs. Using the power spectrum, MTP2MPF could be observed in 100% of the cases at the RF, in 75% of cases at the VM and in 91,5% at the VL. Difficulties occurred in detecting thresholds among all gastrocnemius. No significant difference existed between the metabolic thresholds (IAT) and the MTP2RMS (p > 0,05). Furthermore, no significant difference could be observed between IAT and MTP2MPF (p > 0,05). Statistically, there was a good correlation between MTP2RMS and IAT (RF: r=0,78; VM: r= 0,67; VL: r=0,74) and between MTP2MPF and IAT (RF: r=0,78; VM: r= 0,67; VL: r=0,74). Conclusion: The determination of the transition points using the mean frequency envelope could be a useful and complementary tool to assess the aerobic-anaerobic transition point although the approach using the amplitude is a more valid procedure to identify the turning points.