Titelaufnahme

Titel
Dialectal use of German as a second language : pilot study of an Albanian migrant in Graz/Styria / vorgelegt von Bettina Hobel
Verfasser/ VerfasserinHobel, Bettina
Begutachter / BegutachterinVollmann Ralf
Erschienen2014
Umfang95 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Kt., garph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Deutsch / Fremdsprache / Steirisch / Deutsch / Fremdsprache / Steirisch / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-65245 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Dialectal use of German as a second language [4.18 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In vorliegender Masterarbeit wird das Zusammenspiel von steirischem Dialekt und Österreichischer Standardsprache, gesprochen von einer albanischen Migrantin, untersucht. Die Testperson, eine 36-jährige Albanerin aus Elbasan, lernte Deutsch als Zweitsprache; sie lebt seit rund 16 Jahren in der Steiermark. Nach einer theoretischen Einleitung folgt eine Analyse, die aus zwei Hauptteilen besteht: Zuerst werden so genannte Input-switch-Regeln untersucht. Dies sind "entweder-oder"-Regeln, die zwischen einer dialektalen und einer Standardvariante unterscheiden und Laute innerhalb eines Wortes oder ganze Lexeme betreffen können. Eine kurze quantitative Analyse zeigt, dass die Testperson bei den Regeln, die einen Laut betreffen (S-Regeln), die Standardvariante wählte. Bei den Regeln, die Wörter betreffen (W-Regeln), hingegen wurde die dialektale Variante bevorzugt. Im Anschluss werden einige Beispiele aus der Aufnahme qualitativ ausgewertet. Es zeigt sich, dass Dialekt und Standardsprache häufig gemischt werden; eine klare Unterscheidung ist nicht möglich. Außerdem werden einige Überlegungen zum nicht-muttersprachlichen Deutsch-Gebrauch der Testperson angestellt. Im zweiten Teil der Analyse wird ein Interview hinsichtlich der Spracheinstellung der Probandin, sowohl den Dialekt als auch die Standardsprache im Deutschen und Albanischen betreffend, analysiert. Die Testperson ist sich des unterschiedlichen Gebrauchs von Dialekt und Standardsprache in Österreich bewusst. Sie ist gegenüber allen in Graz verwendeten Varietäten positiv eingestellt und gibt an, ihren Sprachgebrauch der Situation anzupassen. Bezüglich Albanisch ist sie der Meinung, nur albanische Standardsprache zu verwenden. Da ihre Eltern Akademiker sind, wäre es ihrer Ansicht nach für ihre Familie unpassend, Dialekt zu sprechen.

Zusammenfassung (Englisch)

In this M.A. thesis, the interplay of Styrian dialect and Austrian standard language spoken by an Albanian migrant is investigated. The test person, a 36 year old woman from Elbasan/Albania, has learnt German as a second language; she has been living in Styria for about 16 years. After a theoretical introduction, there is an analysis consisting of two main parts: first, so-called input-switch rules are investigated. Input-switch rules are ?either-or? rules switching between a dialectal and a standard variant. They concern both sounds within a word and whole lexemes. A short quantitative analysis shows that generally for those rules concerning a sound (S-rules), the test person chose the standard variant. Contrary, for rules concerning a word (W-rules), the dialectal variant was chosen. Subsequently, some examples from the recording are evaluated qualitatively. It was found that dialect and standard are frequently mixed; no clear-cut distinction is possible. Furthermore, some thoughts are given about the test person?s non-nativeness in German. In the second part of the analysis, an interview is investigated regarding the participant?s language attitudes, both concerning dialect and standard language, for each German and Albanian. The test person is aware of the different use of dialect and standard in Austria. She has a positive attitude towards all varieties used in Graz and stated to adapt her style of speech to the situation. Concerning Albanian, she said that she speaks only Albanian standard language. As her parents are university graduates, in her opinion it would not be appropriate for her family to use dialect.