Titelaufnahme

Titel
Reinstating reality: David Foster Wallace's short stories : a reading according to Jean Baudrillard / vorgelegt von Seyedhamed Tayebi
Verfasser/ VerfasserinTayebi, Seyedhamed
Begutachter / BegutachterinMaierhofer Roberta ; Gerhardt Christine
Erschienen2014
Umfang94 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
SchlagwörterWallace, David Foster <Oblivion> / Baudrillard, Jean / Wallace, David Foster <Oblivion> / Baudrillard, Jean / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-64836 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Reinstating reality: David Foster Wallace's short stories [1.01 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit versucht David Foster Wallace?s Oblivion Stories aus der Perspektive von Jean Baudrillard zu untersuchen. Wallace ist für die Behandlung folgender Themen in der zeitgenössischen Welt bekannt: Langeweile, Selbstbewusstsein und Einsamkeit. Allerdings bietet Baudrillard nützliche Werkzeuge an, um die Realität von Oblivion Stories wiederherzustellen, indem er die Stille, die Risse und Lücken als auch die unbemerkten Zusammenhänge in den Vordergrund stellt.Baudrillard verwendet Marcel Mausses Konzept des Geschenkeaustauschens um das Rahmenkonzept für einen symbolischen Austausch herzustellen. Dieses Konzept wird in "Another Pioneer" erklärt und erweitert. Der gegenseitige Aspekt des symbolischen Austauschs von Geschenken wird verwendet um die Trennung von Subjekt und Objekt als eine Plattform für Bedürfnis in Wallaces Kollektion zu studieren.Der zufällige Tod eines Babys in "Incarnations of Burned Children" und der Selbstmord in "Good Old Neon" werden zur Analyse von verschiedenen Manifestationen von dem Konzept "Unendlichkeit" gegenübergestellt. Außerdem, wird die Frage nach Schrecken in "Mister Squishy" und "The Suffering Channel" unter dem Gesichtspunkt von extremen Beispielen einer symbolischen Herausforderung analysiert.Baudrillard?s Aufassung der dritten Anordnung von Simulakrum und Hyperrealismus wird für die Betrachtung von "Mister Squishy" und "The Suffering Channel" verwendet. Unter diesem Gesichtspunkt wird die willkürliche Beziehung zwischen Signifikat und Signifikant zum Ausgangspunkt um freie Konzept wie "Veränderung," und "Arbeit", aber auch leichtere Konzepte wie "Mode" in Wallaces Kollektion zu untersuchen. Das Konzept der Simulation ist essenziell für die Traumsequenz der Schießerei im Klassenzimmer in "The Soul is Not a Smithy", als auch für die Frage nach psychischen Erkrankungen in "Good Old Neon." Schlussendlich wird Reality-TV in "The Suffering Channel" als beispielhafte Diffusion von Modellen in der Realität gesehen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis attempts to read David Foster Wallace?s Oblivion Stories from the perspective of Jean Baudrillard. Wallace is well-known for his treatment of boredom, self-consciousness, and loneliness in the contemporary world. However, Baudrillard offers a powerful toolbox to reinstate the reality of Oblivion Stories by foregrounding the silences and pointing to fissures, gaps, and unnoticed interrelations in the eight short stories.Baudrillard uses Marcel Mauss?s concept of "gift exchange" to establish his framework of "symbolic exchange". This concept is expanded and explained in "Another Pioneer". The reciprocal aspect of symbolic exchange of gifts is used to study the division of subject and object as a site for creation of needs in the collection.The accidental death of the infant in "Incarnations of Burned Children" and the suicide of "Good Old Neon" are juxtaposed to analyze different manifestations of the concept of ?eternity?. Besides, the question of terror in "Mister Squishy" and "The Suffering Channel" is analyzed in terms of extreme examples of symbolic challenge.Baudrillard?s conception of the third order of simulacrum and hyperreality is used to look at "Mister Squishy" and "The Suffering Channel". In this light, the arbitrariness of the relation between signifier and signified becomes a basis to study the floatation of liberated signs such as "change", "labor", and lighter signs such as "fashion" in Wallace?s collection. The concept of "simulation" becomes central to the dream sequence of the classroom shooting in "The Soul is Not a Smithy" and the question of mental illness in "Good Old Neon". Finally, in "The Suffering Channel", reality television is seen as an example diffusion of models into reality.